„Be smart - dont start” lautet die Devise

„Be smart - dont start” lautet die Devise

Kreis Heinsberg. Unter dem Motto „Be smart - dont start” beginnen am 14. November europaweit Schulklassen der Jahrgangsstufen fünf bis acht mit einem Wettbewerb zum Nichtrauchen.

Zum neunten Mal in Folge wird diese Aktion in Deutschland und anderen europäischen Ländern durchgeführt. Im Kreis Heinsberg wird der Wettbewerb zum vierten Mal angeboten.

Die wissenschaftliche Begleitung übernimmt das Institut für Therapie und Gesundheitsforschung in Kiel (IFT-Nord). Die Projektkoordination im Kreis liegt bei Klaus Poschen, Präventionsberater der AOK, und Yvonne Michel, Suchtprophylaxefachkraft des Kreisgesundheitsamtes.

Einfache Regeln

Die Regeln sind einfach: Für ein halbes Jahr verpflichtet sich die teilnehmende Schulklasse, nicht zu rauchen. Die Schüler kontrollieren sich selbstständig und informieren das IFT-Nord monatlich, ob sie noch im Rennen sind. Damit nicht einzelne Schüler, die doch schwach werden, den Erfolg verhindern, reichen 90 Prozent „smarte” Schüler pro Klasse zum Weitermachen aus. Die Klassen, die bis zum 28. April nicht rauchen, erhalten ein Zertifikat und nehmen an bundesweiten Preisverlosungen teil.

Belohnung

Den Siegern winken Geldpreise sowie eine Klassenfahrt nach Portugal als Hauptpreis. Zusätzlich setzen die Koordinatoren vor Ort einen Klassenpreis für die Klassen aus, die sich auf besondere Art und Weise - zum Beispiel in Form einer kleinen Ausstellung - mit dem Thema (Nicht-)Rauchen beschäftigen und spendieren zum Abschluss des Wettbewerbs eine rauch- und alkoholfreie Tanzveranstaltung für alle Teilnehmer.

Inzwischen liegt das Einstiegsalter für den Zigarettenkonsum in Deutschland bei 13,6 Jahren. Bis zum 18. Lebensjahr raucht fast die Hälfte der Jugendlichen. Für AOK und Kreisgesundheitsamt ist Suchtprävention gerade bei den jüngeren Schülern ein wichtiges Thema: Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass das frühe Rauchen besonders gesundheitsschädlich ist und das Risiko einer späteren Nikotinabhängigkeit steigert.

Da Verbote allein anhaltende Verhaltensveränderungen nur unterstützen können, kommt dem Wettbewerb gerade mit dem seit Anfang August geltenden Rauchverbot an Schulen eine besondere Bedeutung zu. Er kann ein wichtiger Baustein in einem umfassenden Konzept zur Vorbeugung des Rauchens an Schulen und auf dem Weg zur rauchfreien Schule sein.

Informationen

Interessierte Lehrer, Schüler und Eltern erhalten Informationen zum Wettbewerb sowie Anmeldeformulare im Internet unter http://www.besmart.info oder bei den Projektkoordinatoren Yvonne Michel, 02452/135317, und Klaus Poschen, 02452/181232. Anmeldeschluss ist am 12. November.