Erkelenz-Granterath: Baum als Zeichen der Freundschaft

Erkelenz-Granterath : Baum als Zeichen der Freundschaft

Als Symbol der 30-jährigen Freundschaft pflanzten die Granterather Vereinsgemeinschaft und die Erkelenzer Karnevalsgesellschaft (EKG) gemeinsam im Schutz der schräg gegenüberliegenden Commerdener Kapelle einen Grafensteiner Apfelbaum.

Damit löste der Vorsitzende Karl Mones ein Versprechen ein, das er der EKG beim Zugfrühstück vor dem Karnevalszug gegeben hatte: Auf halben Weg nach Erkelenz solle ein Zeichen der Freundschaft gesetzt werden. 30 Jahre Vereinsgemeinschaft und drei Jahrzehnte Freundschaft zur EKG, die in diesem Jahr auf 175 Jahre blicken kann, sollte nach außen sichtbar zum Ausdruck gebracht werden.

Diese Idee kam von Stadtarchivar Theo Görtz bei einem Gespräch mit Karl Mones. Schnell wurde die Entfernung ausgemessen und das Pflanzloch fast in der Mitte der Strecke zwischen dem Erkelenzer Rathaus und der Granterather Mehrzweckhalle gegraben.

Zur Erinnerung für spätere Generationen füllte Karl Mones in eine spezielle Urne den Granterath und Erkelenzer Jubiläumsorden. Es folgte ein Foto des Erkelenzer Prinzenpaare Peter III. und Carmen I. sowie den Prinzenorden und dazu die aktuellen Tageszeitungen. Preben Torreck aus Kopenhagen, seit 19 Jahren Sponsor und großer Förderer der Granterather Vereinsgemeinschaft, der eigens angereist war, fügte zwei dänische Kronen hinzu.