Keyenberg/Kuckum: Bauarbeiter steigen der Kirche aufs Dach

Keyenberg/Kuckum : Bauarbeiter steigen der Kirche aufs Dach

Der Kirche aufs Dach steigen, das werden in wenigen Wochen die Dachdecker bei der Evangelischen Kirche in Wickrathberg.

Nachdem das jüngste Erdbeben die Kirche nicht beschädigte und ein Aufatmen durch die Reihen ging, zeigen sich jetzt aber deutliche Schäden durch eindringendes Regenwasser.

Nach Abschluss der statischen Sicherung, die das denkmalgeschützte Bauwerk zunächst vor dem Einsturz bewährte, ruhten die Arbeiten an der Kirche seit dem letzten Sommer.

Die Evangelische Kirchengemeinde hofft für die weitere Sanierung der wertvollen romanischen Außenwandteile und des gesamten Inneren, einem einzigartig erhaltenen Rokoko-Ensemble, auf Mittel aus dem Interreg-III-Programm der Euregio Rhein-Maas-Nord, für die sie mit der Evangelischen Kirchengemeinde Rheydt und der Gemeinde Thorn in den Niederlanden das Gemeinschafts-Projekt „Menschen und Kirchen im Dialog, aber Zeiten und Grenzen” erarbeitet hat. Die Entscheidung steht Ende des Jahres an.

Da die zu erwartenden Schäden im Inneren der Kirche nicht abzusehen seien, falls das defekte Dach nicht in Stand gesetzt werde, und auch das Mauerwerk im Bereich der noch offen stehenden Stützpfeiler massiven Schaden zu nehmen droht, entschloss sich das Presbyterium, die Sanierung der Außenhaut (Mauerwerk und Dach) in Angriff zu nehmen.

Dies war aufgrund einer gewaltigen Spendenbereitschaft aus der Kirchen- und Bürgergemeinde möglich, ohne die die Erhaltung des Wickrathberger Kleinods nicht möglich gewesen wäre. So kamen seit 1991 fast 500 000 Euro zusammen. Wer den Zustand der Baustelle persönlich in Augenschein nehmen möchte, ist am Tag des offenen Denkmals, Sonntag, 8. September, zwischen 11.30 und 18.30 Uhr willkommen.

Zu sehen sind dann auch noch die technischen Wunderwerke der statistischen Sicherung, die demnächst ganz in den sanierten Wänden verschwinden. Darüber hinaus wird in kleineren Gruppen ein Blick auf die Gewölbe des Hauptschiffes aus dem 14. Jahrhundert gewährt.