Klinkum: Bankraub in Klinkum vermutlich aufgeklärt

Klinkum : Bankraub in Klinkum vermutlich aufgeklärt

Ein böser Bube ist der Polizei vermutlich ins Netz gegangen.

Bereits Anfang August hatten Beamte einen 44-jährigen Mann aus Baden-Württemberg festgenommen. Dieser hatte versucht, die Sparkasse in Kempen (Kreis Viersen) zu überfallen.

Bei der Vernehmung stellte sich heraus, dass der Mann dringend tatverdächtig ist, 15 Kreditinstitute im gesamten Bundesgebiet überfallen zu haben.

Dazu zählt neben einem Überfall auf die Raiffeisenbank Grevenbroich auch der Überfall auf die Volksbank Wegberg-Klinkum am 26. April diesen Jahres.

Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach am Donnerstag auf Anfrage der Erkelenzer Volkszeitung.

Der Mann befindet sich zurzeit in Untersuchungshaft. Die Spur, die die Beamten auf den Überfall in Wegberg führte, fanden die Fahnder in der Wohnung des Mannes.

Dort stellten sie unter anderem Geld in Banderolen sicher, die eindeutig der Volksbank Wegberg-Klinkum zugeordnet werden konnten.

Nach dem Polizeibericht vom 26. April hatte eine männliche Person an dem genannten Freitag die Filiale der Wegberger Volksbank an der Alten Landstraße gegen 15 Uhr betreten, als die allein anwesende Bedienstete gerade schließen wollte.

Der Täter hatte die Frau mit einer Schusswaffe bedroht und zur Herausgabe von Bargeld gezwungen. Mit der Beute war er anschließend zu Fuß geflüchtet.

Der Täter war damals beschrieben worden als circa 45 Jahre alt und 1,90 Meter groß mit schmalem Gesicht und schlanker Statur.

Beim Überfall hatte er einen dunklen Hut und eine Brille getragen.

Die Volksbank in Wegberg-Klinkum an der Alten Landstraße ist übrigens in der Zwischenzeit geschlossen worden.

Die Ermittlungen der Beamten um den in Untersuchungshaft befindlichen Mann dauern an.