Kreis Heinsberg: Bald vielleicht weitere Flugzeuge in Geilenkirchen

Kreis Heinsberg : Bald vielleicht weitere Flugzeuge in Geilenkirchen

Die Standortfrage für die neuen Aufklärungsflugzeuge zur Bodenüberwachung ist in Riga offen geblieben. Jüngste von der Nato veranlasste Untersuchungen haben auch den Nato-Flugplatz Geilenkirchen-Teveren als einen möglichen Standort ins Gespräch gebracht.

Dies erklärte am Freitag der CDU-Bundestagsabgeordnete Leo Dautzenberg.

Als politischer Vertreter des Kreises Heinsberg will sich Dautzenberg in den kommenden Wochen und Monaten bei den entscheidenden Gremien und Personen auf nationaler Ebene ebenso wie bei den niederländischen Partnern für eine Ansiedlung der AGS-Flugzeuge auf dem Stützpunkt in Teveren einsetzen. Für diesen Standort spreche die auch von der Nato angestrebte Harmonisierung der Programme Awacs und AGS.

Bei ihrem Gipfel in Riga in dieser Woche hat die Nato über den Fortschritt ihres neuen Programms zur Bodenüberwachung - Alliance Ground Surveillance (AGS) - berichtet. Als Zieldatum für die Bereitstellung der AGS-Fähigkeit bestätigten die verantwortlichen Komitees das Jahr 2010.

Bis Ende Juni 2007 soll laut Dautzenberg der Abschlussbericht zum AGS-Projekt vorliegen. „Bis dahin sollten wir die Zeit nutzen, um politisch für die Nato-Airbase Geilenkirchen zu werben.”