Autoren für terre des hommes

Autoren für terre des hommes

Kreis Heinsberg (an-o) - Im November 1982 wurde die im Kreis Heinsberg eine "terres des hommes"-Gruppe aus der Taufe gehoben. Zur Feier ihres 20-jährigen Bestehens lädt die Gruppe für Dienstag, 5. November, in die Erkelenzer Leonhardskapelle ein.

Sechs Autoren, die sich dem Kinderhilfswerk verbunden fühlen, stellen sich an diesem Abend in den Dienst der guten Sache und werden honorarfrei aus ihren neuen Werken lesen.

Paul Esser aus Viersen, Vorsitzender des Schriftstellerverbandes Niederrhein und promovierter Linguist, hat nach Romanen, Lyrikbänden und Essays jüngst mit "Jenseits der Kopfweiden" eine Arbeit zur niederrheinischen Literaturgeschichte publiziert.

Am Dienstag Abend wird Esser Satiren aus seinem in diesen Wochen erscheinenden Buch "Liebe verlorene Müh" lesen.

Der Erkelenzer Schriftsfeller und Künstler Egidius Rütten veröffentlichte nach mehreren Sammlungen seiner Lyrik und Kurzprosa zuletzt seinen Roman "Ein verlorener Tag im Leben de Aloisius Kleinstader".

Handlung spielt in Erkelenz

In Auszügen stellt er seinen im letzten Jahr erschienenen Kurzromon "Schneetreiben" vor, dessen Handlung größteils in Erkelenz spielt.

Christian Ernst, in Randerath beheimateter Komponist und Dichter, wurde für sein lyrisches Werk u.a. mit einem Preis und einem Italien-Aufenthalt ausgezeichnet. Er liest naturmetaphorische Gedichte und wird dem Abend mit eigenen Klavierkompositionen eine musikalische Note verleihen.

Der Karkener Philosoph und Romancier Jörg Kremers präsentiert seinen zweiten, gerade druckfrisch vorliegenden Roman "Mea Culpa - Bekenntnisse eines Hexenjägers". Länger als zwei Jahre hat der Autor akribisch für sein Werk recherchiert.

Das Ergebnis ist die in gleichem Maße spannende wie detailgenaue fiktive Autobiographie eines Inquisitors, eine mittelalterliche Historie, die das Publikum in die freie Reichsstadt Aachen zu Beginn der Hexenverfolgung führt.

Georg Fündgens, Schriftsteller aus Baal, veröffentlichte jüngst einen Band mit Erzählungen unter dem Titel "Ticket nach Babylon". Aus seinen neuen Manus-kripten wird er die phantastischen Kurzgeschichten "Stadt ohne Freuden" und "Der wunderbare Prozeß meiner Verkleinerung" lesen.

Der Geilenkirchener Lyriker Gerd Sonntag schließlich, dessen neuer Gedichtband "Aus der Sammlung der Gespenster" im März nächsten Jahres erscheinen wird, las zuletzt im Fernsehen für tv nrw.

Annäherung an Rembrandt

Heute Abend wird er ein langes Gedicht über den Maler Rembrand van Rijn vorstellen, das der Dichter "eine endogene Annäherung an einen Unnahbaren" nennt.

Der Erlös - Beginn ist um 19.30 Uhr - kommt Bildungs- und Gesundheitsprojekten im Jahrzehntelang von Bürgerkrieg erschütterten Mozambik zugute.