Heinsberg-Randerath: Auf den Spuren von Mittelalter bis Neuzeit

Heinsberg-Randerath : Auf den Spuren von Mittelalter bis Neuzeit

Mit unermüdlichem Fleiß und äußerster Gründlichkeit hat der bekannte Heimatforscher Wilhelm Eckerts (1831 - 1925) vor rund 100 Jahren die Geschichte seiner Wahlheimat Randerath und der darüber hinaus reichenden Gebiete auf mehr als 1500 handgeschriebenen Tagebuchblättern in der Zeit von etwa 1860 bis 1910 akribisch aufgezeichnet.

Vieles hat Wilhelm Eckerts, der aus Gemünd stammte und im Jahre 1855 die Apotheke in Randerath von seinem Vorgänger Peter Koch übernahm, niedergeschrieben, was zum großen Teil kaum oder nur spärlich veröffentlicht wurde. Doch dies soll sich jetzt ändern.

Nun, nach inzwischen 84 Jahren seit dem Tode Wilhelm Eckerts, hat Heinz Franken, der sich seit Jahren der Heimatgeschichte Randeraths verschrieben und mittlerweile mehrere heimatkundliche Bücher veröffentlicht hat, die mühsame und zeitaufwändige Arbeit übernommen und die handschriftlichen Aufzeichnungen Eckerts´ in Maschinenschrift übertragen und nach Sachthemen geordnet in gebundener Buchform herausgegeben.

Die nun vorliegende Ausarbeitung mit insgesamt mehr als 600 Druckseiten ist betitelt mit „Ein Blick in die Geschichte Randeraths” und dem Untertitel „Die Völkerstämme in hiesiger Gegend - Das Mittelalter und die Neuzeit”. Das Werk erscheint in drei Bänden unterteilt.