Kreis Heinsberg: Auf dem Rad reizvolle Landschaft genießen

Kreis Heinsberg : Auf dem Rad reizvolle Landschaft genießen

Gemeinsam mit ihren fahrradbegeisterten Nachbarn aus den Niederlanden feiern die Niederrheiner am Sonntag, 6.Juli, den 17. Niederrheinischen Radwandertag, der als der deutschlandweit größte Radwandertag mit den meisten Start- und Zielorten sowie dem größten Streckennetz gilt.

Premiere hatte der Radwandertag 1992 als Idee des Krefelder Stadtmarketings. Mittlerweile erfreut er sich im weiten Umkreis immer größerer Beliebtheit: 73 Städte und Gemeinden zwischen Emmerich im Norden und Übach-Palenberg im Süden, zwischen den Rheinanliegern im Osten und den Maas-Städten im Westen beteiligen sich mit Unterstützung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC).

In jedem der teilnehmenden Orte - darunter alle zehn Städte und Gemeinden des Kreises Heinsberg - dient ein zentraler Platz als Start und Ziel. Zwischen 10 und 17 Uhr können die Radler aufbrechen. Zum Rahmenprogramm gehören Musik, Pannendienst, Info- und Imbissstände sowie Angebote für Kinder.

Dort kann man sich auch die Teilnahmestempel abholen: Ab drei erradelten Stempeln wartet am Abend zusätzliches Glück bei der örtlichen Tombola. Wer auf den Rad-Trip gekommen ist, darf sich freuen: Zu den attraktiven Preisen gehören Fahrräder.

Alle Startplätze sind durch Rundkurse mit mindestens zwei weiteren Zielorten verbunden. So ergibt sich ein dichtes Netz von 62 Rundkursen, zwischen 30 und 70 Kilometern lang, bei einer Gesamtstrecke von rund 3000 Kilometern. Davon führen 15 Routen durch die Freizeit-Region Heinsberg, in die Nachbarstädte und Nachbargemeinden sowie in die Niederlande.

Jeder radelt nach Lust und Form, denn sportlicher Spaß und gesunde Entspannung haben Vorrang: Die Radwanderer können die familienfreundlichen Strecken mit reizvoller Landschaft und hervorragender Aussicht genießen. Übrigens ist auch für gehbehinderte Teilnehmer gesorgt: In Wegberg ist eigens eine Rollstuhlroute abgesteckt.

Umleitung in Hückelhoven

Unbesorgt sein können Radler, die in diesem Jahr eine Tour entlang der Rur bei Heinsberg, Hückelhoven oder Wassenberg planen. Zwar ist die Rurbrücke bei Hückelhoven-Doveren (Haus Kleinkünkel) gesperrt, doch ist eine veränderte Route ausgeschildert. Das Streckennetz in der Freizeit-Region Heinsberg ist wie gewohnt gut ausgebaut, alle Routen sind ausgeschildert, so dass die dicht aneinander gereihten Sehenswürdigkeiten holperfrei und ohne provozierten Plattfuß zu erreichen sind.

Die Radfahrer gleiten durch Wiesen, Felder und Wälder, entlang der Flussauen von Schwalm, Rur und Wurm, vorbei an den zahlreichen Wind- und Wassermühlen, Burgen, Wasserschlössern und idyllischen Bauernhöfen. Dazu locken Erfrischungen in fröhlichen Straßencafés, begrünten Biergärten und Gartenrestaurants.

Wer am 6. Juli nicht allein, sondern mit anderen Radlern oder in einer Gruppe auf eine der vielen Rundstrecken gehen möchte, kann im Internet auf der Website der Stadt Krefeld (www.krefeld.de/radwandertag) unter dem Link „Radler-Treff” Adressangaben sowie Streckenwunsch eintragen. Interessierte Radelgenossen und Windschattengeber haben so die Möglichkeit, sich per Internet oder Telefon zu verabreden.