Selfkant-Tüddern: Applaus für närrische Gebote

Selfkant-Tüddern : Applaus für närrische Gebote

„Schau mal aus dem Fenster“, lachten die Fenstergucker vom Tüdderner Rathaus aus in Richtung Tanke. Da rückten schon aufgereiht als Prozession die heimischen Witsemänn, angeführt vom Standartenträger, Richtung Rathaus an.

Im großen bunten Sitzungssaal hatten sich bereits die Kleischötte aus Süsterseel sowie die Karnevalsfreunde aus Höngen, Millen und Wehr sowie zahlreiche Gäste eingefunden und warteten gespannt auf die Dinge die da kommen sollten.

Das Rathaus der Gemeinde Selfkant war fest auf Karneval eingestellt. Aufgrund dringlicher, unaufschiebbarer Entscheidungen hatte Bürgermeister Herbert Corsten seine Ratsherren einbestellt und diese wollten gerade zur Sitzung ansetzen, als Hubert Jessen von den Witsemänn und Rudi Vootz von den Kleischötte „Stopp“ riefen. „Was ist denn hier los?“, fragten beide und mit närrischer Gewalt wurden die Ratsherren von ihrem Platz geschoben.

Die Prinzenpaare übernahmen schon ohne Schlüssel das Kommando. Aber es blieb dem einsichtigen Bürgermeister nichts anders übrig, als die Schlüsselgewalt an die Prinzenpaare Thorsten und Prinzessin Kerstin (Knarren) von den Witsemänn und Prinz Jason und Prinzessin Jocelyn (Dagsto) von den Kleischötte zu übergeben.

Voller Stolz reckten beide Prinzenpaare die Rathausschlüssel in die Höhe, das Rathaus stand nun absolut in närrischer Hand. Ebenso erhielt Reinhard Lenz als Präsident von der IG Höngen einen kleinen Nachgemachten, mauserten sich die Höngener doch zur dritten närrischen Macht im Selfkantland. Auch die Kinderprinzen Lars Kelleners (Tüddern) und Jalen Dagosta aus Süsterseel unterstützten die großen Prinzenpaare.

Bürgermeister Herbert Corsten wurde dann von den Prinzenpaaren in die Mitte genommen. Wobei sich Corsten mit seinen elf närrischen Geboten auf die Seite der Jecken stellte. „Alle Fraktionsmitglieder werden verpflichtet, im nächsten die Karnevalsaufzüge in der Gemeinde kostümiert zu begleiten“, lautete Gebot Nummer drei. Und Punkt zehn war ebenfalls zum Nachdenken: „Für die nächsten Kommunalwahlen werden alle Kandidaten einer bei einer Miss- und Misterwahl vorab von den weiblichen Bediensteten im Rathaus gekürt.“

Tosenden Applaus gab es nicht nur für die gebote des Bürgermeisters, sondern auch für die Sitzungsasse, die die Witsemänn, Kleischötte und die IG Höngen im Gepäck hatten.

(agsb)