Hückelhoven: Anziehungskraft der Sterne am Nachthimmel

Hückelhoven : Anziehungskraft der Sterne am Nachthimmel

Der Weltraum und die Sterne, die man am Nachthimmel sieht, faszinierten die Menschen schon immer. Der Nachthimmel regte zum Träumen und zu den Fragen nach dem Ursprung des Lebens an. Am Hückelhovener Gymnasium gibt es seit 12 Jahren eine Arbeitsgruppe, die den Fragen nachgeht und dem Sternenhimmel mit Teleskopen zu Leibe rückt.

Geleitet wird die AG von Robert Lebek. Der 47-jährige ist fasziniert von den Sternen und teilt sein Wissen und seine Neugier gerne mit den rund 50 Mitgliedern seiner AG. Um das Hobby auch finanzieren zu können, veranstaltet die AG seit rund zehn Jahren ihre Astro-Messe.

„Es ist die erste Astro-Messe des Jahres, sie zieht Besucher aus ganz NRW und aus den Niederlanden an”, erklärt Lebek. In der Mehrzweckhalle und im Vorraum der Aula fanden die Besucheralles, was das Astronomenherz begehrt. Vom fertigen Teleskop, dessen Preis schnell im dreistelligen Bereich liegt, bis hin zur Software, Ersatzteilen, Zubehör und Literatur. Die Messe hat sich beim Fachpublikum zu einer festen Größe entwickelt.

Mit rund 35 Ausstellern zieht sie jährlich bis zu 600 Besucher an. Wer nun glaubt, Astronomen seien verschrobene Vögel, die nachts ins Dunkle starren, der irrt. Die AG unternimmt regelmäßige Zeltfahrten, bei denen die Teilnehmer neben ihrem Schlafsack auch ihr Teleskop im Gepäck haben. Ein Aussteller in Hückelhoven bot auch Pauschalreisen zur totalen Sonnenfinsternis am 11. Juli in den Südpazifik und nach Patagonien an. „Bei uns sind verschiedene Fähigkeiten gefragt”, erklärt Lebek.

In der Kuppel des Gymnasiums, wo sich die AG freitags trifft, steht ein schuleigenes Teleskop zur Verfügung. Bei Bedarf kommen drei weitere Teleskope zum Einsatz. Das Hobby an sich ist nicht teuer, betont Lebek. Mit rund 150 Euro für ein Einsteiger-Set ist man dabei. Die Grundausstattung ist ausbaufähig, nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Entgegen gängigen Vorurteilen ist Astronomie kein Hobby für Jungs. In der AG sind ebenso viele weibliche wie männliche Mitglieder.