Erkelenz: Ansiedlungen schaffen Arbeitsplätze

Erkelenz : Ansiedlungen schaffen Arbeitsplätze

Bürgermeister Peter Jansen kann stolz sein auf die in Erkelenz ansässigen Unternehmer. Weit über 100 waren am Donnerstagmorgen seiner Einladung ins Alte Rathaus zum Unternehmertreffpunkt 2008 gefolgt.

Sie seien zwar „global tätig, aber lokal engagiert”, lobte er die Unternehmer. Die Stadt bemühe sich nach wie vor, attraktiv für Unternehmer zu sein. Nicht ohne Erfolg, wie er meinte. So werden in diesem Jahr neue Unternehmen den Weg nach Erkelenz finden und werde die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze in der Stadt in zwei Jahren um 600 bis 700 steigen.

Aber nicht nur die Stadt locke neue Unternehmen in ihre Mauern, es seien oft auch Unternehmer, die andere zu einem Umzug oder zu einer Neugründung in Erkelenz motivierten.

Der Bürgermeister verriet nicht zu viel, als er die anstehenden Neuansiedlungen und Bauprojekte ansprach. Nachdem eine neue Baugenehmigung erteilt oder die letzte juristische Feinheit ausgetüftelt ist, sollen gleich an mehreren Stellen in der Kernstadt die Baugeräte zum Einsatz zu kommen; etwa an der Atelierstraße, wo ein Geschäfts- und Bürohaus entsteht, vor dem Amtsgericht, wo ein neues Gerichtsgebäude mit gewerblicher Nutzung geplant ist, oder an der Ecke Südpromenade/Wilhelmstraße, wo die Lebenshilfe bei einem Wohnkomplex für betreutes Wohnung vor dem Ersten Spatenstich steht.

Einher damit gehen eine große Industrieansiedlung an der Tenholter Straße sowie weitere Überlegungen zum Gewerbe- und Industriepark Commerden.