Heinsberg: Als „Lehrling” gestartet, als Vize angekommen

Heinsberg : Als „Lehrling” gestartet, als Vize angekommen

Als die Jungs vom RJC-Racing-Team vor zwei Jahren in den Motorsport einstiegen, sollte es nur „ein besseres Hobby” werden.

Den Gründern, Rene von der Ruhren, Stefan Cordewener und Thomas Jopen war klar, dass es einige „Lehrjahre” geben würde.

Als Auto wurde ein VW Polo mit einem 1,3-Liter-Triebwerk komplett selbst aufgebaut. 2001 wurde das erwartete Lehrjahr, aber schon in diesem Jahr stellten sich die ersten Erfolge ein.

Im Divinol-Tourenwagen-Cup konnte das RJC-Racing-Team bereits zwei Klassensiege feiern. Dazu gab es sieben 2. Plätze. Dieses Ergebnis aus insgesamt 18 Rennen brachte den Vizemeister-Titel in Gruppe H bis 1,4 l Hubraum.

Als Piloten gingen Teamchef Rene von der Ruhren und Thomas Reiss, der so genannte Gastfahrer aus Hof, an den Start. Nach anfänglichen Schwierigkeiten zu Saisonbeginn, etwa Motorschäden und andere technische Defekten, lief es ab August hervorragend.

Der Fehlerteufel war vertrieben und die Mechaniker wurden zeitweise „arbeitslos”. Der VW Polo war vor allem in den Kurven sehr stark, dies sollte am Ende den Ausschlag geben. Ein kleines Defizit zeigte das Fahrzeug auf langen Geraden.

„Uns fehlen noch ein paar PS, um auch auf den Geraden so schnell zu sein wie die anderen. Aber das wollen wir für die kommende Saison ändern. Dann muss ich nicht mehr versuchen, in den Kurven zu überholen!”, ist Rene von der Ruhren optimistisch.

Zum Team gehören mittlerweile 20 Personen. Jeder hilft tatkräftig mit, auch die Frauen sind mit Begeisterung bei der Sache und sorgen an den Rennwochenenden für die Verpflegung. „Ohne die Unterstützung der Mechaniker und unserer Frauen wäre dieses Hobby gar nicht durchzuführen”, unterstreicht der Teamchef.

„Vor allem die Mechaniker haben in diesem Jahr hervorragende Arbeit geleistet. Der Wagen lief am Ende der Saison einfach super. Ich hoffe, im kommenden Jahr geht es so weiter. Außerdem geht ein Dank an meine Sponsoren. Ohne sie wäre dieses Hobby nicht zu finanzieren.”

„Wagen 2” in Arbeit

Für 2003 ist ein erneuter Start im Divinol-Tourenwagen-Cup geplant. Dann wird wohl auch Thomas Reiss wieder als Gastfahrer mit von der Partie sein. Ein weiterer Fahrer aus Süddeutschland hat ebenfalls Interesse am RJC-Team bekundet.

Der VW Polo wird in der jetzigen Winterpause technisch verbessert; darüber hinaus macht das Team einen zweiten Wagen renntüchtig. „Zum einen haben wir dann ein Ersatzfahrzeug, zum anderen können wir auch schon mal mit zwei Wagen gleichzeitig an den Start gehen”, erklärt von der Ruhren.


Weitere Informationen zum RJC-Racing-Team gibt es im Internet unter www.rjcracing.de. Auch der Divinol-Cup ist im Netz vertreten: http://www.divinol-cup.de