Hückelhoven: Allein Radfahrer dürfen fahren wie bisher

Hückelhoven : Allein Radfahrer dürfen fahren wie bisher

Wer in den nächsten Wochen nach Hückelhoven kommt, muss sich mit einer völlig neuen Verkehrsführung vertraut machen.

Im Zuge der bevorstehenden Eröffnung des Hückelhoven Centers wird ein Einbahnstraßennetz „installiert”, mit dem eine deutliche Verlagerung der derzeitigen Verkehre in der Innenstadt (Parkhofstraße) auf das so genannte „Hauptverkehrsstraßennetz” erreicht werden soll. Die geplanten Maßnahmen sind bereits mit der Kreispolizeibehörde grob abgestimmt.

Als Hauptverkehrsstraßen gelten danach (im Uhrzeigersinn um das Stadtzentrum):

Martin-Luther-Straße;

L364 (Gladbacher Straße/Markt/Dinstühlerstraße);

L117 (Jülicher Straße/Roermonder Straße);

Am Landabsatz;

Sophiastraße (Teil zwischen Am Landabsatz und Martin-Luther-Straße).

Die einschneidendste Änderung ergibt sich nach den Planungen für die Parkhofstraße (siehe das Interview mit Ralf Sester, dem Vorsitzenden des Gewerbevereins Hückelhoven, in der Ausgabe vom 11. August).

Während das Teilstück der Parkhofstraße zwischen dem Kreisverkehr an der Jülicher Straße und der Kreuzung Haagstraße von Änderungen unberührt bleibt, wird sie zwischen der Einmündung Haagstraße und Martin-Luther-Straße in Süd-Nord-Richtung, also in Richtung Martin-Luther-Straße, als Einbahnstraße ausgewiesen.

Dabei gilt die Einbahnstraßenregelung nicht für Radfahrer. Die jetzt noch rechts und links der Straße vorhandenen Parkbuchten werden ganz oder teilweise aufgehoben und stattdessen das Parken überwiegend in der Fahrbahn neu geordnet. Die so frei werdenden Flächen sollen mehr Platz für Fußgänger bieten.

Mit einem erheblichen Zuwachs an Pkw rechnet man auf der Martin-Luther-Straße, die in beiden Fahrtrichtungen befahrbar bleiben wird. An der Einmündung zur Gladbacher Straße und, nur wenige Meter weiter, an der Einmündung zur Dr. Ruben-Straße sollen deshalb zunächst provisorische Ampeln installiert werden (Materialkosten rund 5000 Euro, Auf- und Abbau zweimal 2000 Euro sowie monatlich für den Betrieb der beiden Ampeln jeweils 1250 Euro), später sei, so die Vorstellung des Tiefbauamtes, auch ein Mini-Kreisverkehr an der Einmündung zur Gladbacher Straße denkbar.

Die Haagstraße wird sowohl von der Dr.-Ruben-Straße in Richtung Kreuzung als auch zwischen der Harbigstraße und der Kreuzung Parkhofstraße/Haagstraße in Richtung Kreuzung als Einbahnstraße ausgewiesen. Radfahrer dürfen auch hier weiter in beiden Richtungen fahren.

Wer demnächst im Extra-Markt eingekauft hat, kann nicht mehr nach links in Richtung Markt abbiegen: die Doktor-Ruben-Straße wird zwischen dem südlichen Ast des „Berresheimring” und der Einmündung Melanchthonstraße gesperrt; in Gegenrichtung wird sie als Einbahnstraße in Süd-Nord-Richtung ausgewiesen.

Die neuen Regelungen im Innenstadtbereich von Hückelhoven gelten zunächst „in provisorischer Form” für ein Jahr. Die neue Regelung tritt Anfang Oktober in Kraft.