Hückelhoven: Aktionstage am Hückelhovener Gymnasium: „Leben ohne Qualm”

Hückelhoven : Aktionstage am Hückelhovener Gymnasium: „Leben ohne Qualm”

Europaweit wird der blaue Dunst aus Kneipen, Restaurants, Discotheken und öffentlichen Gebäuden verbannt. Während in Deutschland bereits wieder versucht wird, das Nichtraucherschutzgesetz in Gaststätten zu umgehen, hält das Gymnasium Hückelhoven seit 2002 konsequent an dem Motto „Leben ohne Qualm” fest.

Bei den gleichnamigen Aktionstagen am Montag und Mittwoch, 10. und 12. November, setzen sich die knapp 120 Schüler der Jahrgangsstufe 6 mit dem Thema Nichtrauchen auseinander. Vielfältig und kreativ können die Kinder ihr bisheriges Wissen in kleinen Theaterszenen, Fotos, Videos oder Skulpturen aus Zigarettenschachteln umsetzen und dabei viel Neues lernen: etwa, dass Nikotin der Stoff ist, der am schnellsten süchtig macht. Oder dass jemand, der täglich eine Schachtel Zigaretten raucht, pro Jahr eine Tasse Teer zu sich nimmt.

Das besondere am Projekt: Nicht die Lehrer leiten die Sechstklässler an, sondern so genannte „Peers” (Gleichrangige, Gleichaltrige). „Das sind ältere Schüler, die bei einer zweitägigen Fortbildung mit Unterstützung des Gesundheitsamtes auf ihren Einsatz vorbereitet wurden”, erklärt Stefan Parnow, Beratungslehrer für Suchtvorbeugung an der Schule. Und Elfriede Krüger, ebenfalls Beratungslehrerin, ergänzt: „Diese Schüler werden als Gleichgesinnte und positive Vorbilder akzeptiert. Sie fördern die Offenheit und motivieren über das Rauchverhalten nachzudenken, anders als wir das könnten.” Und davon sind die Sechstklässler offensichtlich begeistert.

Einen beeindruckenden Abschluss findet das Projekt bei einem Elternabend am Donnerstag, 13. November, um 18 Uhr. Dabei können auch die Großen bei einem Fachvortrag noch etwas dazu lernen und die bei den Aktionstagen entstandenen Ergebnisse bestaunen.