Erkelenz: 55 Millionen-Auftrag für Umweltkontor

Erkelenz : 55 Millionen-Auftrag für Umweltkontor

Die Umweltkontor AG Erkelenz hat über ihre Tochtergesellschaft OxyTec Energy ein 55,3 Millionen-Euro-Projekt an Land gezogen.

Die Firma hat den Vertragsabschluss für Biokraftwerk in Montenegro vermeldet.

Auftraggeber ist die Regierung des Landes. Die Anlage wird für eine jährliche Brennstoffmenge von 50 000 Tonnen ausgelegt sein.

Die OxyTec Energy GmbH wird das Projekt von der Planung bis zur Errichtung und schlüsselfertigen Übergabe an die montenegrinische Regierung betreuen. Die Planungen für das Kraftwerk starten Mitte des Jahres.

„Mit diesem Vertragsabschluss können Umweltkontor und OxyTec im Bereich Bioenergie auch im europäischen Ausland durch das innovative Omega-Verfahren einen ersten Erfolg vorweisen”, erklärte OxyTec-Geschäftsführer Jürgen Möser.

Bei einem Treffen mit führenden Mitgliedern der Regierung Montenegros wurde bereits im Februar der Vertragsabschluss vorbereitet.

Umweltkontor-Vertreter und Jürgen Möser trafen zu diesem Zweck Montenegros Premierminister Milo Djukanovic und den Kabinettschef der Regierung, Nebojsa Kaludjerovic.

Das Omega-Verfahren arbeitet nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung; aus der Verwertung von Ersatzbrennstoffen wird ein Synthesegas erzeugt und in Blockheizkraftwerksmodulen zu Strom und Wärme umgewandelt.

Möser: „Unser Konzept hat die Regierungsvertreter überzeugt, es eröffnet nun auch für Montenegro die Chance, eine umweltschonende und gleichzeitig wirtschaftliche Energiequelle zu erschließen.” Montenegro hatte sich bereits seit der Gründung in 1990 eine generelle ökologische Ausrichtung zum Ziel gesetzt.