Oberbruch: 3000 Meter-Festzug auf 3800 Meter langen Zugroute

Oberbruch : 3000 Meter-Festzug auf 3800 Meter langen Zugroute

1992 wurde der Vogelschießstand vom Schulhof an der Hauptschule ins Stadion an der Carl-Diem-Straße verlegt.

Der Schießstand an der Hauptschule wurde von Unbefugten stets beschädigt und das öffentliche Interesse am Königsvogelschuss hatte sehr nachgelassen.

Der neue Standort im Stadion hat dagegen das Interesse der Schützen und der Bevölkerung merklich gesteigert. Der Königsvogelschuss an Christi Himmelfahrt hat wieder eine gebührende Stellung im Ortsleben.

Eine große Herausforderung kam auf die St.-Hubertus-Schützenbruderschaft zu, als ihr auf der Jahreshauptversammlung 1995 des Schützenbezirkes Heinsberg die Ausrichtung des Bezirksschützenfestes 1998 übertragen wurde.

Im Einvernehmen mit dem Bezirksvorstand Heinsberg wurde als Termin der 28. bis 31. August 1998 festgelegt. Über 300 Einladungen wurden alleine an ehemalige Oberbrucher und Freunde verschickt.

Das Kaiserpaar im Jahr 1998

Hans Gerd Zoons errang 1998 zum dritten Mal die Königswürde und repräsentierte mit seiner Frau Karin als Kaiserpaar die Bruderschaft. Das Bezirkskönigsschießen mit dem KK-Gewehr wurde auf dem Schießstand der Sportschützen Heinsberg-Lieck ausgetragen.

Einen ersten Vorgeschmack auf das große Bezirksschützenfest bot die Ausrichtung des Bezirkskönigsschießen mit der Armbrust im Stadion Oberbruch.

22 Gastbruderschaften, 23 Musikeinheiten

Am 28. August 1998 hatte die Bruderschaft zum Auftakt des Bezirksschützenfestes zu einem großen Festabend eingeladen. Hier wurde der Bruderschaft vom Bezirksvorstand die Standarte des Schützenbezirkes übergeben. Tags darauf wetteiferten die Fahnenschwenker auf Bezirksebene um die Plätze.

Am Sonntag trafen ab 13 Uhr die Gastbruderschaften des Schützenbezirkes, aus Noithausen und Königsdorf bei Köln im Stadion ein. General Hubert Hampel kommandierte den großen Festzug, der mit Schirmherr Landrat Karl Gruber an der Spitze, den Ehrengästen, den Oberbrucher Vereinen, 22 Schützenbruderschaften samt Kaiser- und Königspaaren und 23 Musikeinheiten durch den festlich geschmückten Ort zog.

Zahlreiche Zuschauer säumten die 3,8 Kilometer lange Zugroute, auf der sich ein rund drei Kilometer langer Zug durch Oberbruch bewegte. Vor der Tribüne im Stadion fand die abschließende Parade statt.

Dem Festkomitee und der Bruderschaft wurden von allen Seiten großes Lob ausgesprochen für das gut organisierte und glanzvoll verlaufene Bezirksschützenfest 1998.

Das Festprogramm zum 100-Jährigen

Freitag, 23. August: 18.30 Uhr, Empfang der Ehrengäste, Vereinslokal Ratskeller, Boos-Fremery- Straße; 19 Uhr, Abholen der Ehrengäste am Vereinslokal und Zug zum Festzelt; 19.30 Uhr, großer Festabend, gestaltet von den Oberbrucher Ortsvereinen.

Samstag, 24. August: 18.15 Uhr, Antreten der Bruderschaft am Vereinslokal; 18.45 Uhr, Heilige Messe für die lebenden und verstorbenen Mitglieder der Bruderschaft; 20 Uhr, Königsball im Festzelt.

Sonntag, 25. August: 14.30 Uhr, Empfang der Gastbruderschaften im Stadion an der Carl-Diem-Straße; 14.30 Uhr, Empfang der Ehrengäste im Ratskeller; ab 15.30 Uhr, Feldandacht im Stadion, Festzug durch Oberbruch, Vorbeimarsch im Stadion, Ausklang im Festzelt.

Montag, 26. August: 19 Uhr Klompeball mit Tombola, Festzelt.