Kreis Heinsberg: 27.000 Euro Erlös für soziale Zwecke verteilt

Kreis Heinsberg : 27.000 Euro Erlös für soziale Zwecke verteilt

„Hier sind wir auf der Seite derjenigen, die unserer Hilfe bedürfen.” Mit diesen Worten empfing Regionaldekan Winfried Müller Vertreter der Einrichtungen und Projekte, denen der Erlös der St.-Martins-Kleidersammlung zugute kommt, im Oberbrucher Amos-Shop.

Mit 202 Tonnen seien in diesem Jahr zehn Prozent weniger gesammelt worden als im vergangenen Jahr. Wenn man aber bedenke, dass der langjährige Durchschnitt bei 185 Tonnen liege, habe man doch ein „wirklich gutes Ergebnis” erzielt, so Organisator Wolfgang Huber aus dem Büro der Regionaldekane.

Auch in diesem Jahr seien wieder rund 1500 Erwachsene und Jugendliche aus den katholischen Pfarreien und aus dem Caritasverband für die Sammlung im Einsatz gewesen.

Der Regionaldekan und Marion Peters vom Vorstand des Katholikenrats verteilten den Erlös in Höhe von insgesamt 27.000 Euro. Mehr als die Hälfte davon, genau 14.300 Euro gingen an die Caritas-Werkstatt Schierwaldenrath, die Langzeitarbeitslosen beim Wiedereinstieg in die Berufswelt hilft.

Über 3000 Euro freute sich die Pfarre St. Hubertus Kirchhoven. Sie wird dieses Geld weiterleiten an Schwester Christa, die seit Jahren von der Pfarrgemeinde unterstützt wird und jetzt in Santa Cruz (Bolivien) einen Kindergarten und eine Elternschule aufbauen will.

3000 Euro gab es für ein Straßenkinder- Projekt der Eine-Welt-AG des Erkelenzer Cusanus-Gymnasiums in Tiruvuru in Südindien. Dadurch können 40 Straßenkinder in einem Internat zu leben.

Der Katholikenrat der Region freute sich über 3000 Euro, mit denen er das Projekt „Kids & Co” unterstützen wird, das Beratung und Unterstützung für minderjährige Mütter leistet.

1000 Euro gingen an den Sozialdienst katholischer Frauen und Männer (SKFM) für die Finanzierung von Anti-Gewalt-Trainingskursen für Männer. Der gleiche Beitrag kommt dem Engagement von Abb? George, der sieben Jahre in Wegberg arbeitete, zugute für den Aufbau einer Krankenstation in Magara in Burundi.

Mit 1000 Euro für den Hilfsverein Amos sollen eine Waschmaschine und ein Trockner für den Amos-Shop angeschafft werden. Über 700 Euro freuten sich die „Treffpunkt-Frauen” der KAB Birgden, die sich unter anderem im Umweltschutz engagieren.