250.000 junge Bäume gepflanzt

250.000 junge Bäume gepflanzt

Kreis Heinsberg. In der nun abgeschlossenen Aufforstungsperiode für das Frühjahr sind unter der Regie des Forstamtes Eschweiler rund eine Viertel Million junger Bäumchen in den Kreisen Düren, Aachen und Heinsberg gepflanzt worden.

Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Wiederaufforstungen in bestehenden Wäldern, aber zunehmend auch um Ersatzanpflanzungen, die als Ausgleich für Eingriffe in Natur und Landschaft erfolgen. Gepflanzt wurden zu über 90 Prozent Laubhölzer wie Stiel- und Traubeneiche, Esche, Rotbuche, Wildkirsche und Winterlinde.

Voraussetzung für ein erfolgreiches Heranwachsen der Kulturen ist die Verfügbarkeit qualitativ genau bekannten Pflanzmaterials aus speziellen Forstbaumschulen. Aber auch die Pflanztechnik mit Pflanzlochbohrern oder speziell konstruierten Pflanzmaschinen ist maßgeblich für den Anwuchserfolg: die jungen Pflanzen müssen frisch und ohne Wurzelverletzungen in den Boden.

Den Forstleuten kam das feucht-nasse Wetter weitgehend entgegen, denn Feuchtigkeit ist die beste Startvoraussetzung für Waldnachwuchs.

Waldbesitzer werden durch Förderprogramme bei Wiederaufforstungen ihrer Bestände finanziell unterstützt. Auch wer beabsichtigt, erstmalig Wald anzulegen, kann über das Forstamt Zuschüsse auf Antrag erhalten.