Heinsberg: 21 Hobbykünstler locken nach Heinsberg

Heinsberg : 21 Hobbykünstler locken nach Heinsberg

Seit 14 Jahren ist die Ausstellung für Hobbykünstler aus der Stadt Heinsberg ein fester Bestandteil im Jahreskalender der Kreisstadt.

1. Beigeordneter Friedel Ullrich eröffnete die Ausstellung 2002 im Beisein von Hubert Tellers, Leiter des Schul-, Sport- und Kulturamtes der Stadt Heinsberg am Samstagnachmittag in der Heinsberger Begegnungsstätte und hob die Vielfalt unterschiedlichster Techniken sowie die Kreativität der Hobbykünstler besonders hervor.

„Immer wieder ist der Besucher überrascht und fasziniert von der Fülle gestalterischer Möglichkeiten, deren sich der engagierte Freizeitkünstler mit Geduld, Sorgfalt und Ausdauer bedienen kann”, so Friedel Ullrich bei der Eröffnung.

Der Ausstellungsbesucher wird nicht nur einige bleibende Empfindungen von diesen Kunstwerken mitnehmen, so war er sich sicher. Die Ausstellung vermittele zugleich Anregungen für die eigene kreative Freizeitgestaltung. Bereits ein kurzer erster Rundgang habe ihn von einer Vielfalt überzeugen können, bei der es schwer falle, hier besondere Schwerpunkte zu setzen. Der Ausstellung wie auch den Ausstellern wünschte er für die kommenden Tage wiederum Erfolg beim Publikum.

Die künstlerische Vielfalt in der Kreisstadt wird in diesem Jahr von 21 Künstlerinnen und Künstlern repräsentiert. Kreativität mit bekannten Techniken, jedoch neuen Ideen, aber auch völlig neue Techniken sind zu bestaunen. An zahlreichen Ständen kann man den Künstlern bei der Arbeit zuschauen oder sich mit ihnen im Gespräch über ihre Kunst austauschen.

Anke Beckers gibt in der Floristik ihren gestalterischen Ideen Ausdruck. Agnes Claßen ist eine Künstlerin mit der Häkelnadel so wie auch die Gruppe „Die Heißen Nadeln”, die Strick- und Häkeltechnik perfektioniert haben.

Betty Frenken, seit Jahren als kreative Porzellanmalerin bekannt, bereichert ihren Stand in diesem Jahr mit Ölmalerei. Porzellanpuppen und -eier kennt man von Gisela Gatzweiler. Neu sind jedoch ihre Kleiderskulpturen, die ins Auge fallen.

Von der Sonne verwöhnt erscheint die Öl- und Acrylmalerei, die Bianca Gülpen präsentiert. Maria Hörter ist nicht nur eine weitere Expertin auf dem Gebiet der Porzellanmalerei, sondern auch in der Pergamano-Technik. Der Kreuzstichstickerei haben sich dagegen Christa Krückel und Rita Nilges verschrieben. Seidenmalerei ist das Hobby von Maria Leinders.

Von den handgefertigten Bären am Stand von Elvira Meyers werden große wie kleine Besucher gleichermaßen angezogen. Neben Porzellanmalerei zeigt Rosemarie Over auch ungewöhnliche dekorative Basteleien. Licht und Glas inspirieren Theodor Pesch zur Kreativität. Sein Hobby, die Glaskunst in Tiffanytechnik sowie Sandstrahlarbeiten in Glas. Annemarie Reinartz gibt ihren künstlerischen Ideen in der Malerei, ob Aquarell oder Ölkreise, aber auch beim Töpfern und in der Patchworktechnik Raum. Ihre Bilder und Skulpturen regen zum Nachdenken an.

Heinz Rütten hat sich dem Krippenbau verschrieben und demonstrierte mit seinen Exponaten eine große Vielfalt. Gestalterische Möglichkeiten der Patchworktechnik waren außerdem am Stand von Josefine Schink zu bewundern. Holz und Schnitzmessser sind die Leidenschaft von Paul Schrader, der die Ausstellung mit Holschnitzereien bereichert. Peter Schröders liebt die Malerei, ob als Aquarell oder als Mischtechnik mit deren Hilfe er seinen künstlerischen Empfindungen Ausdruck verleiht. Mit Katharina Simons stellt eine weiter Porzellanmalerin aus.

Interessante Vergleichsmöglichkeiten für den Besucher. Seidenmalerei und die Fertigung von dekorativen Dinkelkissen, die zusätzlich der Gesundheit dienen, sind die Hobby von Alexandra Sontag. Alten Puppen zu neuem Glanz zu verhelfen, dem hat sich seit Jahren Elfriede Stübner verschrieben. Was beim „Puppendoktor” möglich ist, dafür gab es praktische Beispiele. Aromatische Gewürzbasteleien sowie Seidenblumengestecke kreiert Rosel von der Ruhren in ihrer Freizeit. Ein Besuch der Ausstellung der Heinsberger Hobbykünstler lohnt in jedem Fall.

Geöffnet ist die 14. Ausstellung für Hobbykünstler in der Kreisstadt Heinsberg noch bis zum Mittwoch, 16. Oktober, jeweils von 16 bis 20 Uhr, bei freiem Eintritt.