21. Februar: Demonstration in Geilenkirchen

21. Februar: Demonstration in Geilenkirchen

Kreis Heinsberg. „Ja zum Frieden - Nein zum Krieg” lautet das Motto einer Friedenskundgebung am Freitag, 21. Februar, in Geilenkirchen.

Zur Teilnahme an der Demonstration gegen einen Krieg im Irak haben die katholische Pfarrgemeinde St. Mariä Himmelfahrt Geilenkirchen, die evangelische Kirchengemeinde Hünshoven, die Bahái-Religion Geilenkirchen, der Runde Tisch Geilenkirchen und die Geilenkirchener Ortsverbände von SPD und Bündnis 90/Grüne aufgerufen.

Die Initiatoren hoffen auf eine große Resonanz aus der Bevölkerung und rechnen auf dem Marktplatz mit mehreren hundert Menschen.

Nach der Eröffnung durch die Moderatoren Jürgen Benden und Uwe Eggert um 16 Uhr werden sich Pfarrer Herbert Käfer aus Aachen, der Träger des alternativen Friedenspreises ist, für die katholische und anschließend Superintendent Klaus Eberl für die evangelische Kirche gegen den drohenden Krieg aussprechen.

Dechant Winfried Müller, der evangelische Pfarrer Till-Karsten Hesse, Henriette Echghi (Bahái-Religion), Dieter Hess (Runder Tisch), Elsbeth Küppers-Hofmann (Bündnis 90/Grüne) und Franz-Josef Fürkötter (SPD) werden mit Beiträgen den Frieden anmahnen.

Die Veranstaltung endet mit einem gemeinsamen Gebet für den Frieden. „Geilenkirchen sagt Ja zum Frieden” soll die gemeinsame Botschaft lauten.