2. Halbjahr mit 18 neuen Lehrern

2. Halbjahr mit 18 neuen Lehrern

Erkelenzer Land. Kleinere Klassen, Unterricht mit mehr Qualität und an der Spitze bei der nächste Pisa-Studie: Wenn diese Ziele erreicht sind, geht durch ganz Deutschland ein Aufatmen.

Und um diese Ziele zu erreichen, hat das Land NRW zum zweiten Schulhalbjahr 1638 neue Lehrerinnen und Lehrer eingestellt. „Mit diesen Einstellungen werden wir dazu beitragen, die noch vorhandenen Personallücken an Haupt- und Realschulen zu schließen”, erklärte Schul- und Jugendministerin Ute Schäfer. Viele Referendare konnten direkt übernommen werden.

Für Erkelenz, Hückelhoven und Wegberg bedeutet das ein Mehr an 18 Lehrkräften, verteilt auf alle Schulformen. Die Grundschulen können keine Neueinstellungen vermelden.

Die Sonderschulen können sich über vier neue Lehrkräfte freuen. Drei davon arbeiten an der Pestalozzi-Schule in Erkelenz und ein Sonderpädagoge an der Förderschule in Hückelhoven. Bei den Hauptschulen gingen nur die Hückelhovener leer aus. Wegberg bekam eine zusätzliche Lehrkraft, Erkelenz sogar vier.

Drei neue Pädagogen gab es im Realschulbereich, die jetzt alle in Erkelenz un- terrichten. Der gymnasiale Bereich ist vom Land stark eingeschränkt worden, nur 90 neue Stellen gab es dort im gesamten Regierungsbezirk Köln.

Das Wegberger Maximilian-Kolbe-Gymnasium und das Cornelius-Burgh-Gymnasium in Erkelenz wurden zum zweiten Halbjahr nicht berücksichtigt, dafür erhielten das Cusanus-Gymnasium in Erkelenz einen neuen Pädagogen und das Hückelhovener Gymnasium gleich fünf.