Wassenberg/Myhl: 120 Baugrundstücke im „Monesfeld”

Wassenberg/Myhl : 120 Baugrundstücke im „Monesfeld”

Im Baugebiet „Monesfeld” wurde mit dem ersten Spatenstich jetzt „Grünes Licht” für den Beginn der Bautätigkeit gegeben.

Das etwa acht Hektar große Areal im freien Feld östlich des Wohngebietes „Brabanter Straße” (Richtung ehemaliger Flugplatz) ist ein qualitätsvolles Baugebiet, in dem eine Reihe Myhler Einwohner über Grundbesitz verfügen.

Hier ist die Errichtung von freistehenden Einfamilienhäusern und Doppelhäusern erlaubt. Der Rat der Stadt Wassenberg fasste den entsprechenden Beschluss bereits am 17. Dezember 1998.

Nach mehrmaliger und umfassender Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Aufstellung des Bebauungsplanes konnte der Satzungsbeschluss durch den Rat am 18. Mai 2000 gefasst werden.

Rechtskraft erhielt der Bebauungsplan am 24. Mai 2000. Schwierig war das erforderliche Umlegungsverfahren mit vielen Beteiligten. Es wurde im Mai 2000 begonnen und im Juli 2002 abgeschlossen.

120 Baustellen konnten so entstehen für vorwiegend junge Familien aus Wassenberg. Das Baugebiet bietet neben den noch herzustellenden großflächigen, multifunktionalen Grünbereichen auch integrierte Spielplätze und weitere Spielplätze für Kleinkinder.

Bürgermeister Manfred Erdweg führte beim „Spatenstich” aus, dass die Stadt Wassenberg mit diesem hervorragend gelegenen, weiträumigen Baugebiet den Bedarf an Baugrundstücken für die Bevölkerung von Myhl und Wassenberg vorerst decken könne sowie neue Bürgerinnen und Bürger von den herausragenden Wohn- und Freizeitqualitäten der Stadt überzeugen könne.

Mit dem ersten Bauabschnitt begann im Wesentlichen die Herstellung der Kanäle und der Baustraßen. Es werden in nächster Zeit rund 9500 qm Oberboden abgetragen, 13000 cbm Boden ausgehoben, 22 km Kanal verlegt, 7000 qm Schottertragschicht eingebaut, 5000 qm bituminöse Baustraße hergestellt, etwa 70 Hausanschlüsse verlegt, eine zentrale Versickerungsanlage für das Niederschlagswasser der Verkehrsflächen hergestellt sowie alle notwendigen Versorgungsleitungen verlegt.

Die Bauzeit ist mit rund 80 Arbeitstagen veranschlagt. In dieser Jahreszeit entspricht dies etwa fünf bis sechs Monaten.

Den Spatenstich nahmen Bürgermeister Erdweg, Ortsvorsteher Reinhold Knorr und der mit den Arbeiten betraute Bauunternehmer Schlun vor.

Gäste waren der Myhler Stadtverordnete Josef Schmalen, der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion, Dr. Konstantin Sander, sowie Mitarbeiter der Stadtverwaltung und die beauftragte Planungsgruppe Kochs/Seifert/Myhl.