Kreis Heinsberg: Alkohol, Drogen und hohes Tempo: Polizei setzt ihre Kontrollen fort

Kreis Heinsberg: Alkohol, Drogen und hohes Tempo: Polizei setzt ihre Kontrollen fort

Zu den Hauptunfallursachen zählt die Kreispolizeibehörde Heinsberg das Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss.

Aus diesem Grunde hat der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Heinsberg am Mittwoch wieder eine gezielte Aktion durchgeführt.

An einer Kontrollstelle in Heinsberg-Unterbruch an der Bundesstraße 221 wurden während der Nachmittags- und Abendstunden insgesamt 71 Fahrzeuge überprüft. Die Zahl der ertappten Alkohol- und Drogensünder hielt sich allerdings in Grenzen. Ein 35-jähriger Mann aus Krefeld wurde laut Polizeibericht vom Donnerstag aus dem Verkehr gezogen, weil er im Verdacht stand, seinen Pkw unter Einfluss von Betäubungsmitteln gefahren zu haben. Ihm wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen, die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Auch ein 30-jähriger Autofahrer aus ­Erkelenz fiel den Beamten auf. Da zeigte der Drogenvortest ebenfalls Betäubungsmittelkonsum an, sodass auch ihm eine Blutprobe entnommen werden musste. Einen Führerschein konnte der Erkelenzer nicht vorweisen, sodass eine entsprechende Verkehrsvergehensanzeige gegen ihn und gegen den Fahrzeughalter die Folge war.

Wegen der Benutzung eines Mobiltelefons am Steuer, abgefahrener Reifen und einem Verstoß gegen die Ladungssicherung wurden insgesamt fünf Ordnungswidrigkeiten zur Anzeige gebracht. Neun Verwarnungsgelder wurden unter anderem erhoben wegen Verstößen gegen die Gurtpflicht, fehlenden Warnwesten beziehunsgweise fehlendem Warndreieck oder Verbandskasten.

Bei zeitgleichen Geschwindigkeitsmessungen in Wassenberg-Orsbeck auf der Bundesstraße 221 wurden an diesem Tag insgesamt 3000 Fahrzeuge gemessen. „Erfreulicherweise“ — so die Polizei — hielten sich fast alle an die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten. 87 Verkehrsteilnehmer waren aber zu schnell unterwegs und werden nun mit einem Verwarnungsgeld rechnen müssen.

Die Pressestelle der Polizei wies am Donnerstag darauf hin, dass zum Zwecke der Verkehrssicherheit weitere Verkehrskontrollen folgen.

Mehr von Aachener Nachrichten