Radfahren und Wandern im Maastal bei Dinant

Der Wochenendtipp im Wasserland Wallonie : Radfahren und Wandern im Maastal bei Dinant

Es ist bei uns gar nicht so bekannt – das weite und teils schroffe Maastal zwischen Namur und Dinant. Dabei zählt ein Wochenende in dieser Naturregion zu den schönsten Erlebnissen in der Wallonie, vor allem im Sommer. Sie werden staunen.

Die Landschaften strotzen nur so vor Naturdekors, Burgen, Schlössern, Gärten, Panoramen und vor allem Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten wie Radfahren und Wandern. Beispielsweise über den Maasradweg (Meuse à vélo, Eurovelo 19) von Namur nach Dinant dem Flussverlauf folgend. An den Ufern der Maas kann man Rast machen und den Blick auf die typischen Villen mit ihren Bootsstegen und Gärten unterhalb der steilen, oft begrünten Felshänge von einer Parkbank aus schweifen lassen. Der Weg verläuft nach Profondeville mit einer Uferpromenade, die selbst in der Hochsaison eine entspannende, fast südländische Ruhe fernab jeglicher Hektik verspüren lässt.

Die Nebenflüsse der Maas wie Lesse, Bocq, Sambre, Molignée, Mehaigne, Samson oder Semois winden sich durch sanfte, dichtgrüne Täler, die seit Jahrhunderten Abteien und Schlössern Ruhe und Schutz bieten.

Unternehmen Sie doch eine Schlösserwanderung ins Tal der Lesse und erkunden Sie Märchenschlösser wie Vêves und Walzin oder Ardennenperlen wie das Dorf Celles.

In der Nähe von Annevoie mit seinen bilderbuchschönen Wassergärten bietet sich ein Abstecher ins Molignéetal an. An der Molignée ist die Natur so typisch und charaktervoll wie kaum woanders in den Maasnebentälern. Hier entlang läuft der RAVeL Rad-und Wanderweg. Gleich vier Klöster und mehrere bezaubernde Weiler und Dörfer wie Falaën und Sosoye machen es zu einem der reizvollsten Ausflugsziele. Die Abtei Maredsous, ein kulinarischer wie besinn­licher Ort, ist das bekannteste und imponierendste Kloster weit und breit. Hier werden wahre Köstlichkeiten an Käse und Bier hergestellt.

(pr)