Kreis Düren: 7500 Quadratmeter für die Job-com

Kreis Düren: 7500 Quadratmeter für die Job-com

Bis Weihnachten soll das Dürener Jobcenter auf dem ehemaligen Citybad-Gelände an der Bismarckstraße fertig sein. Am Freitag wurde auf der Baustelle Richtfest gefeiert.

In dem siebenstöckigen Verwaltungsgebäude mit 7500 Quadratmetern Bruttogeschossfläche entstehen Arbeitsplätze für 220 Mitarbeiter der Job-com. Ab Jahresbeginn 2011 erhalten Arbeitslosengeld-II-Empfänger aus Düren dann alle Unterstützungsleistungen im neuen „Haus D” der Kreisverwaltung.

„Wir weihen heute ein Haus ein, das wir eigentlich nicht wollen. Liefe alles im Land rund, bräuchten wir das Jobcenter nicht”, verwies Landrat Wolfgang Spelthahn auf die Situation über 17.000 Leistungsbeziehern im Kreis. „Diesen Menschen soll im neuen Haus ab Januar optimal geholfen werden”, sagte er.

Gebaut wird „Haus D” von der Firma Goldbeck, Investor ist die Euskirchener „F & S concept Projektentwicklung”. Die reinen Baukosten betragen 12,5 Millionen Euro. Der Kreis mietet das Gebäude für 25 Jahre. Da die Job-com Nutzer des Gebäudes sein wird, übernimmt der Bund als Aufgabenträger die Mietkosten.

In den vergangenen Jahren sind die Aufgaben der Verwaltung gewachsen, die Zahl der Mitarbeiter nahm um 160 zu. So ist der Kreis seit Anfang 2005 Hartz-IV-Optionskommune und betreut alle Langzeitarbeitslosen in alleiniger Verantwortung. Mit 110 Mitarbeitern ist die Job-com das größte Fachamt der Kreisverwaltung.

Mehr von Aachener Nachrichten