Heinsberg-Kempen: 41 Quadratmeter mehr Platz für die Trauer

Heinsberg-Kempen: 41 Quadratmeter mehr Platz für die Trauer

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde haben Bürgermeister Wolfgang Dieder, Ortsvorsteher Ralf Baumann und Pfarrer Arnold Houf den Erweiterungsbau zur Trauerhalle auf dem Kempener Friedhof offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Mit der Einsegnung gehe ein lang gehegter Wunsch der Kempener Bevölkerung in Erfüllung, betonte Dieder. „Die bisherige Halle mit ihren beengten Platzverhältnissen entsprach nicht den Anforderungen, die heutzutage an ein würdevolles Begräbnis gestellt werden.”

Im März 2009 habe der Bauausschuss auf Initiative des ehemaligen Ortsvorstehers und stellvertretenden Bürgermeisters Walter Geiser die Erweiterung beschlossen. Für Planung und Bauleitung dankte er Karl-Heinz Clahsen und André van Vliet im Bauverwaltungs- und Planungsamt.

„Der lichte Innenraum wird seinem sakralen und funktionellen Anspruch sicherlich voll und ganz gerecht”, meinte Dieder. Mit der Erweiterung der Nutzfläche der Halle um genau 41 Quadratmeter und einer Gesamtinvestition von 71.000 Euro sei eine Stätte der Ruhe und des Gebetes entstanden, in der die Bürgerinnen und Bürger in würdiger Umgebung von ihren verstorbenen Angehörigen Abschied nehmen könnten, betonte Dieder.