Jülich/Düren: 2200 „Rudelgucker” im Kreis Düren blieben friedlich

Jülich/Düren: 2200 „Rudelgucker” im Kreis Düren blieben friedlich

Trotz des enttäuschenden Ausgangs des EM-Halbfinalspiels der deutschen Fußballnationalmannschaft ging es bei und nach den Public-Viewing-Veranstaltungen aus Sicht der Polizei überwiegend friedlich zu.

Die ungefähr 700 „Rudelgucker” in Jülich und die etwa 1500 Zuschauer der Open-Air-Übertragung auf dem Dürener Kaiserplatz die lieferten der Polizei nur wenige Anlässe zum Einschreiten.

Nach dem Spiel kam es in beiden Städten zu Autocorsos, wobei sich in Jülich Anhänger der italienischen und deutschen Mannschaften in wenig freundlicher Weise begegneten. In diesem Fall schritten die Beamten ein und trennten die beiden Fangruppen voneinander.

Mehr von Aachener Nachrichten