Fußball-WM1954: „Das Wunder von Bern“

CHIO-Header

64 Jahre „Das Wunder von Bern“

Von: bph
Letzte Aktualisierung:
fritz walter wm bern wunder eckel
Der deutsche Stürmer und Kapitän Fritz Walter (m., oben) und sein Teamkollege Horst Eckel (r.) werden nach dem Triumph im Fußball-WM-Finale im Wankdorfstadion in Bern von begeisterten Anhängern vom Spielfeld getragen. Walter hält den Jules-Rimet-Pokal in der Hand. Foto: ./dpa

Aachen. Am 4. Juli 1954 trafen im Finale der Fußballweltmeisterschaft im Stadion Wankdorf Deutschland und Ungarn aufeinander. Die DFB-Elf um den „Boss“ Helmut Rahn und Fritz Walter war der klare Außenseiter, unterlag die Truppe den Ungarn in der Vorrunde noch 3:8. Doch dann kam Schäfer, der nach Innen flankte, Rahn schoss, Tor und das Wunder von Bern war vollbracht.

Vor 64 Jahren gab es noch keine großen Fernsehübertragungen. Wer mit der deutschen Mannschaft mitfiebern wollte, war entweder einer der glücklichen 60.000 Menschen im Stadion vor Ort oder hockte am Radio und lauschte der Übertragung von Herbert Zimmermann.

Bundestrainer Sepp Herberger führte seine Mannschaft bis ins Finale. Keiner hatte damit gerechnet. Im Finale trafen die Deutschen ausgerechnet auf Ungarn, die damals beste Mannschaft der Welt. Das Team um den Superstar Ferenc Puskás hatte Herbergers Mannen bereits in der Vorrunde mit 8:3 geschlagen.

Doch an diesem 4. Juli 1954 wurde die beste Mannschaft der Welt von einer noch besseren geschlagen. Unvergessen die Worte von Herbert Zimmermann:

„Sechs Minuten noch im Wankdorf-Stadion in Bern, keiner wankt, der Regen prasselt unaufhörlich hernieder, es ist schwer, aber die Zuschauer, sie harren nicht aus. Wie könnten sie auch – eine Fußball-Weltmeisterschaft ist alle vier Jahre und wann sieht man ein solches Endspiel, so ausgeglichen, so packend.

Jetzt Deutschland am linken Flügel durch Schäfer. Schäfers Zuspiel zu Morlock wird von den Ungarn abgewehrt – und Bozsik, immer wieder Bozsik, der rechte Läufer der Ungarn am Ball.

Er hat den Ball – verloren diesmal, gegen Schäfer. Schäfer nach innen geflankt. Kopfball – abgewehrt. Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen – Rahn schießt – Tooooor! Tooooor! Tooooor! Tooooor!“

Und erfolgte der Schlusspfiff, Deutschland besiegte Ungarn mit 3:2:

„Aus, aus, aus – aus! – Das Spiel ist aus! – Deutschland ist Weltmeister …“

Es war der erste von bisher vier Weltmeistertiteln für Deutschland und wird für immer unvergessen bleiben.

 

Die Homepage wurde aktualisiert