Helene Fischer Freisteller

Vier Kandidaten sind in der engeren Evivo-Auswahl

Von: Guido Jansen
Letzte Aktualisierung:

Düren. Vier Männer gelten als Kandidaten für den vakanten Trainerposten beim Volleyball-Bundesligisten Evivo Düren. Sie heißen Michael Mücke, Bernd Werscheck, Johann Verstappen und Marko Klock.

Diese vier Männer haben einen Gesprächstermin mit den Machern des Dürener Volleyballs. Mücke und Werscheck sind alte Bekannte an der Rur. Der Erstgenannte war Trainer von 1996 bis 1999. Unter Mücke, dem ersten Vollzeit-Trainer in der Geschichte des Dürener Volleyballs, beendete der Verein sein Schicksal als Fahrstuhlmannschaft.

Seit 1996 spielt Düren ohne Unterbrechung im Oberhaus. Mücke gab damals den Alleinunterhalter, hatte keinen Co-Trainer und keinen Scout. Eine ähnliche Verantwortung wollen die Verantwortlichen auch dem neuen Trainer zumuten. Im Rahmen des Sparkurses wird es keinen Trainerstab geben. Mückes Manko: Seine drei jüngsten Engagements in Leipzig, Markranstädt und Spergau endeten vorzeitig. Sein letzter großer Erfolg: Er führte Wuppertal 2003 ins Meisterschaftsfinale.

Bernd Werscheck arbeitete, mit Unterbrechung, von 2000 bis 2007 in Düren. Mit ihm feierte der Klub die größten Erfolge. Werscheck ist bei den Fans nach wie vor sehr beliebt und besucht die Dürener Spiele regelmäßig. In den vergangenen Jahren trainierte er den Zweitligisten Eintracht Mendig. Die Stärke des Mannes aus Ahrweiler: Er ist ein guter Motivator und legt großen Wert auf Spaß im Training. Dieser Faktor kam zuletzt im Training zu kurz. Das Problem: Der Kandidat arbeitet mittlerweile als Lehrer und will diese Stelle nicht mehr aufgeben. Den Alleinunterhalter wird er nicht geben wollen.

Johann Verstappen (42) ist Niederländer und hat in Finnland und der Schweiz erfolgreich gearbeitet. Verstappen gilt als harter Hund, der viel Wert auf Disziplin legt. Seine Aufenthalte in Deutschland waren nicht von Erfolg gekrönt. Zuletzt in Bottrop war frühzeitig Schluss, weil der Klub pleite war.

Marko Klock (43) ist ebenfalls Niederländer und war als Spieler Weltklasse. Derzeit ist er Trainer beim belgischen Team Lennik. Zwei Mal in Folge wurde Lennik in der starken belgischen Liga Vizemeister. Zudem spielte sein Team stark in der Champions League. Das Problem: Klock könnte zu teuer sein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.