Spieler wollen unbedingt den Sieg

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:
sport-jan
Will den dritten Platz verteidigen: Jan Umlauft und seine Kollegen haben in der Woche konzentriert und zielorientiert gearbeitet.

Düren. Die Ausgangslage ist klar: „Um den dritten Platz zu behalten, müssen wir beide Spiele gewinnen”, sagt Christian Dünnes. Den Worten des Diagonalangreifers stimmt der Mannschaftskapitän zu: „Wir gehen mit großer Ernsthaftigkeit die Partien an, denn wir wollen den dritten Platz gegen den SC Charlottenburg Berlin verteidigen”, betont Jan Umlauft.

Das erste der beiden letzten Spiele der Normalrunde führt die Volleyballer von Evivo Düren am Sonntag nach Rottenburg, die letzte Partie am Samstag, 20. März, steht in der Arena gegen die Wuppertal Titans an.

Die Partie in Rottenburg dürfte eine Herausforderung werden, gelten die Hausherren als kompakte Mannschaft, die sehr wenige Fehler produziert, in eigener Halle vor 2000 begeisterten Zuschauern auch mit ihrer emotionalen Spielweise eine Macht darstellt.

Dass die Fans die Paul-Horn-Halle regelmäßig in einen Hexenkessel verwandeln, ficht Dünnes und Umlauft nicht an. Vor einer derart begeisternden Kulisse zu spielen, ist Ansporn, keine Last. Für den Mannschaftskapitän und den Diagonalangreifer stellt sich auch nicht die Frage, ob die Verletzung von Rottenburgs gefährlichen Außenangreifer Matthias Pompe so schwerwiegend ist, dass er nicht auflaufen kann. „Ich glaube”, sagt Jan Umlauft, „dass der wichtigste Faktor, der über Sieg und Niederlage entscheidet, ist, wie wir körperlich und mental die Niederlage im Pokalfinale verkraftet haben” Körper und Geist von Jan Umlauft benötigten zwei Tage, um den Hachinger Sieg zu verarbeiten.

Dann bereiteten sich Körper und Geist auf das Gastspiel in Rottenburg vor: „Wir haben im Training sehr konzentriert gearbeitet, haben uns zielorientiert auf die Begegnung vorbereitet.” Und auch Christian Dünnes ist zuversichtlich, dass das Ergebnis von Halle keine Auswirkungen auf das Resultat in Baden-Württemberg haben wird: „Am Sonntag denkt ab 18 Uhr keiner mehr an das Pokalfinale, denn wir wollen uns im Kampf um den dritten Platz nicht darauf verlassen, dass Haching den SCC Berlin schlägt.”

Die Spieler von Evivo Düren haben es in der eigenen Hand, Platz drei zu verteidigen. Und diese Chance wollen sie sich nicht entgehen lassen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert