Olieman weiter im Evivo-Kader?

Von: Guido Jansen
Letzte Aktualisierung:
evivo16_bu
Bisher noch ohne Vertrag für die kommende Saison: (von links) Felix Isaak, Artur Augustyn und Michael Olieman. Foto: Guido Jansen

Düren. Die Saison beim Volleyball-Bundesligisten Evivo Düren ist vorbei. Drei Niederlagen im Halbfinale gegen Generali Haching bedeuten das Aus und Platz drei in der Gesamtrechnung, den Düren sich mit dem SCC Berlin teilt. Die Fragen rund um Evivo sind damit aber noch lange nicht vorbei.

Vor allem nicht innerhalb der Mannschaft. Lediglich drei Spieler-Verträge laufen weiter, die von Christian Dünnes, Ilja Wiederschein und Fabian Kohl. Vor allem auf der Position Außenangriff deutet sich für das kommende Jahr ein kompletter Umbau an.

Kapitän Jan Umlauft hört definitiv auf, um sich ganz seinem Mathematik-Studium zu widmen. Bei Alexander Mayer, René Reinaerts und Niklas Rademacher stellt sich nicht nur die Frage, ob der Verein weiter mit den Spielern plant, sondern auch, ob sie nach ihren schweren Verletzungen überhaupt weiter machen wollen. Donnerstagabend schon hat Düren einen potenziellen Neuzugang getestet. Thiago Welter heißt der, stammt aus Brasilien, ist 22 Jahre alt und hat für den Erstligisten Santo André gespielt.

Das Projekt Michael Olieman ist vorerst ausgelaufen. „Wir werden ein Fazit ziehen”, kündigte Geschäftsführer Rüdiger Hein an. Dann wollen Olieman und der Verein schauen, wie weit sie die Zusammenarbeit gebracht hat. Der Niederländer landete im Dezember in Düren und hatte ein Ziel: wieder fit zu werden. Das war bei dem 26-Jährigen, der im gesunden Zustand zu Europas Elite gehört, schon lange nicht mehr der Fall. Langwierige Rückenprobleme hatten den Linkshänder fast bis zum Karriereende getrieben.

Bei vier der letzten fünf Spielen stand der niederländische Nationalspieler aber wieder auf dem Feld. In Bestform ist er nach wie vor nicht. Aber immerhin schon so gut, dass es gereicht hat, beim Viertelfinalerfolg über die Netzhoppers Königs Wusterhausen mitzuhelfen. „Michael kann eine große Hilfe sein. Das Saisonfinale kam für ihn einfach einen Monat zu früh”, so Trainer Sven Anton, dessen Vertragsverlängerung sich abzeichnet. Anton würde Olieman gerne behalten. Der Niederländer hat auch schon signalisiert, eine Saison in Düren dranhängen zu wollen. Aus Dankbarkeit für die Chance, zurückzukommen. Und, um sich mit einer starken Saison, die er von Anfang an im Vollbesitz seiner Kräfte spielen kann, für internationale Aufgaben zu bewerben. „Wenn wir mit einem gesunden Olieman spielen können, dann haben wir sicher einen Vorteil”, so Hein. Einer Sache sind sich die Verantwortlichen bewusst: Wäre der 26-Jährige nicht verletzt gewesen, könnte Evivo ihn nicht bezahlen. Im Fazit wird es um die Meinung der Ärzte gehen, und darum, ob beide Seiten finanziell zueinander finden.

Letzteres gilt auch für ein mögliches Engagement von Stefan Hübner. Wie berichtet überlegt der Weltklasse-Blocker, in die Bundesliga zurückzukehren. Einerseits als Spieler, andererseits als Mitgestalter hinter den Kulissen. Evivo hat an beiden Möglichkeiten großes Interesse. „Unsere Vorstellungen passen gut zueinander”, sagte Hein über das erste Gespräch mit dem 34-Jährigen. Düren hat gute Karten, die anderen interessierten deutschen Spitzenklubs auszustechen. „Natürlich müssen wir uns finanziell einigen”, so Hübner. „Dafür muss ich mich nach unten strecken und Düren nach oben.” In den vergangenen zehn Jahren war Hübner in Italien tätig, dem Land mit den höchsten Volleyball-Gehältern überhaupt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert