„Ladies in Black“: Valachova verlängert

Von: rom/bb
Letzte Aktualisierung:
7410991.jpg
Libera Dominika Valachova bleibt dem Volleyball-Bundesligisten auch in der nächsten Spielzeit erhalten. Foto: Steindl

Aachen. Einige Tage vor den Viertelfinal-Play-offs kann Reinhard Strauch, Sportdirektor der „Ladies in Black“ Aachen, bereits den ersten Erfolg für die kommende Saison vermelden: Libera Dominika Valachova bleibt dem Volleyball-Bundesligisten auch in der nächsten Spielzeit erhalten.

„Wir sind froh, dass wir Dominika Valachova noch ein weiteres Jahr halten können“, erklärte Strauch am Montag. „Wir sehen darin auch ein wichtiges Zeichen an die anderen Spielerinnen, deren Verträge auslaufen.“

Dominika Valachova  gab die Nachricht am Montagabend unter frenetischem Jubel und stehenden Ovationen beim „Netzgeflüster“ der PTSV-Volleyballerinnen den Fans bekannt. „Ich bleibe in Aachen, ich habe unterschrieben, wir haben viel erreicht, wir sind in den Playoffs, ich sehe eine gute Zukunft bei den Ladies“, sagte sie strahlend.

Und das kam im rappelvollen „K1 Bistrorant“, dem Vereinsrestaurant des PTSV am Eulersweg, riesig an. Die wegen ihrer Schnelligkeit und energiegeladenen Spielweise „Elektromaus“ genannte Abwehrspezialistin, die gemeinsam mit Jung-Nationalspielerin Laura Weihenmaier und Trainer Marek Rojko Gesprächsgast beim „Netzgeflüster“ war, nannte aber noch einen weiteren Grund für die Verlängerung: „Dieses fantastische Publikum in Aachen!“

Für sie Motivation pur, „da wird jedes Spiel zum Fest“. Marek Rojko sieht sein Team für die Playoffs gut aufgestellt. „Der Druck liegt bei unseren Gegnerinnen aus Schwerin, sie sind Deutscher Meister und sie müssen zunächst bei uns antreten“, sagte er. Er setzt auf die mannschaftliche Geschlossenheit und die Unterstützung des Publikums. „Playoffspiele gewinnt man auch über die Emotion“, blickte er optimistisch nach vorne.

Die 27-jährige Defensivspezialistin war 2012 Volleyballerin des Jahres in der Slowakei und wurde in der Hauptrunde zwei Mal zur wertvollsten Spielerin gewählt.

Am Samstag beim ersten Playoff-Viertelfinalspiel gegen Schwerin geht es nun für Valachova, Weihenmaier & Co. um alles. 19 Uhr geht es in der Halle an der Neuköllner Straße los, die Halle wird wohl ausverkauft sein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert