Kracht will Evivo Düren im Pokal ärgern

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:
6571378.jpg
Griff drei Spielzeiten lang für den Volleyball-Bundesligisten Evivo an: Nicolai Kracht will mit seinem neuen Klub Lindow-Gransee heute Düren im Achtelfinale des Pokals ärgern. Foto: Conny Kurth

Düren. Der schnellste Weg zu einem nationalen Titel besteht aus vier Spielen: Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale und Endspiel um den Pokal des Deutschen Volleyball-Verbandes. Evivo Düren bestreitet am Mittwoch seine erste Pokalpartie.

Gegner ist ab 20 Uhr gut 650 Kilometer entfernt von Düren ein Zweitligist: der SV Lindow-Gransee. Das Team aus Brandenburg erwischte in der Nordgruppe des Zweiten Liga einen schlechten Start, scheint sich aber mittlerweile gefangen zu haben. Aktuell steht der SV aus der Nähe Berlins auf dem 9. Platz.

Mindestens zwei Spieler sind auch den Dürener Fans bekannt: Nicolai Kracht agierte drei Spielzeiten als Annahmespieler und Außenangreifer bei Evivo. Und Till Theissen stammt aus Kreuzau.

Die beiden Volleyballer, da braucht man wohl kein Prophet zu sein, werden mit ihrem unterklassigen Team hoch motiviert in die Begegnung gehen, auch wenn in dieser Ballsportart Überraschungen, wie sie im Fußball in den Pokalwettbewerben gang und gäbe sind, in der Regel nicht vorkommen.

Dennoch warnte Trainer Michael Mücke eindringlich davor, den Zweitligisten zu unterschätzen und freut sich deshalb doch ein wenig, dass seine Spieler in der jüngsten Meisterschaftspartie gegen Aufsteiger VSG Coburg/Grub in die Verlängerung mussten: „Wir waren schon ein wenig überrascht, wie stark die Gäste in der Arena auftrumpften. Sie konnten halt auch locker aufspielen. Was hatten sie schon zu verlieren?“ Dies gilt auch für die Volleyballer aus Brandenburg.

Der Erstligist aus dem Rheinland, dessen Zuspieler Evan Barry gegen den Aufsteiger wieder der beste Spieler war (siehe Kasten), muss demnach mit voller Konzentration zu Werke gehen.

Die Mannschaft stellt sich mehr oder weniger von alleine auf: Außenangreifer AJ Nally fällt noch Wochen aus, Dennis Barthel hat aus schulischen Gründen die Fahrt in den Osten nicht angetreten. Jelle Hilarius, der wegen einer Zahn-Operation erst am Samstag wieder trainieren durfte, wird deshalb auch nicht in der Startformation stehen.

„Es ist klar, wir wollen natürlich eine Runde weiterkommen. Deshalb würde ich, selbst wenn ich es könnte, keine Experimente eingehen“, betonte Dürens Coach auch angesichts des Aufwärtstrends der Brandenburger. Die beiden jüngsten Partien beendeten die Volleyballer aus Lindow-Gransee als 3:2-Sieger: „Das zeigt mir, dass die Mannschaft gute Nerven und eine gute Moral hat.

Wir dürfen es nicht so weit kommen lassen, dass das ein Faktor ist. Wir müssen uns voll darauf konzentrieren, unsere Aufgaben zu erledigen. Dann sollten wir das Spiel gewinnen.“ Und dann darf Evivo am 27. November das Viertelfinale bestreiten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert