Radarfallen Blitzen Freisteller

Ein Pfeifkonzert bei jedem Evivo-Aufschlag

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:
Jubel auf den Azoren: Auch wen
Jubel auf den Azoren: Auch wenn Evivo das Hinspiel des Challenge-Cups auf den Azoren verlor, hatte die Mannschaft doch 66 Mal Grund zum Jubeln - kann mit einem Sieg am Dienstag kommender Woche doch noch die nächste Runde erreichen.

Düren. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Und die Hoffnung heißt: Sieg im Rückspiel, Gewinn des sogenannten „Goldenen Satzes”. Volleyball-Bundesligist Evivo Düren hat am Dienstagabend auf den Azoren sein Hinspiel in der zweiten Runde des Challenge-Cups bei Fonte Bastardo zwar 0:3 verloren, die nächste Runde winkt dennoch.

Der Grund: beim 20:25, 22:25, 24:26 hielten die jungen Dürener gegen die routinierten Aktiven des aktuellen portugiesischen Meisters über weite Strecken gut mit. Sie verloren die Partie, weil sie sich in entscheidenden Phasen nicht belohnten. Zwei, drei Fehler unterliefen ihnen wieder unnötigerweise - und der Satzgewinn ging an die Portugiesen.

„Die Gastgeber waren schon eine abgezockte Mannschaft, die sich nach hinten heraus keine Fehler erlaubte. Es zeigte sich aber auch wieder: Wenn wir auf hohem Niveau spielen, tun sich auch Gegner wie der portugiesische Meister gegen uns schwer. Und deshalb ist im Rückspiel am Dienstag alles möglich”, hat Dürens Coach Söhnke Hinz das Weiterkommen keineswegs abgeschrieben. Und auch Team-Manager Michael Overhage befand: „Wir sind auf dem richtigen Weg, die Mannschaft ist weiter zusammengewachsen, hat sich weiter entwickelt. Und mit Hilfe des Publikums können wir eine Runde weiterkommen.”

Apropos Publikum: Für manchen Dürener Aktiven stellte die südländische Atmosphäre mitten im Atlantischen Ozean möglicherweise eine Herausforderung dar. Bei jedem Aufschlag wurden die Deutschen von den 700 bis 800 frenetischen Fans des Gastgebers in der altmodischen Sporthalle ausgepfiffen: „Die machten schon richtig Rabatz”, stellte Overhage fest.

Größtenteils unbeeindruckt spielte Evivo dennoch auf, in allen Sätze lagen die Gäste immer wieder mal in Führung, aber nie gelang es ihnen, sich entscheidend abzusetzen. Und so kam es, dass nach ausgeglichenem ersten Abschnitt die Gastgeber nach 18:19-Rückstand noch sieben Punkte machen durften, Evivo aber nur noch einen. „Wenn im ersten Satz zwei Annahmen verspringen, wenn wir im zweiten Satz fünf direkte Fehler im Angriff machen, dann ist es halt schwer, einen Satz zu gewinnen”, konstatierte Hinz. In eben diesem zweiten Satz führten die Gäste mit 8:4, ehe die Hausherren zum 9:9 ausglichen. Bis zur zweiten technischen Auszeit verlief der Abschnitt ausgeglichen, dann zogen die Azoren-Volleyballer entschlossen davon, weil Evivo wieder Verlustpunkte unterliefen.

Die größte Möglichkeit, den Gastgebern einen Satz zu stibitzen, bot sich den Deutschen im dritten Satz, führten sie doch 23:22 und 24:22. Doch die letzten Punkten verdeutlichten den entscheidenden Unterschied zwischen den Routiniers auf der einen und den jungen Spielern auf der anderen Seite des Netzes an diesem Tag: Die letzten Aufschläge der Bastardos stellten die Dürener vor große Probleme, die zu den Punkten 25 und 26 für die Hausherren führten. Und so war nach 99 Minuten die Auswärtsbegegnung beendet.

„In diesem Satz haben wir sehr gut gespielt. Schade, dass diese Annahmefehler unterlaufen sind”, lobte und bedauerte Hinz. Doch wie er ist sich auch Michael Overhage sicher, „dass der Spieler aus diesen Aufschlägen lernen wird.” Denn Aufschlag 1 kam mit Schmackes, Aufschlag 2 vom selben Spieler dagegen überraschend leicht und mit Gefühl über das Netz. „Da habe nsich Abgebrühtheit und Qualität der Hausherren gezeigt”, meinte Overhage: „Unsere jungen Spieler sind halt noch nicht so perfekt.”

Lob vom Trainer erhielten besonders Nicolai Kracht, Fabian Kohl und Christian Fromm. Kracht, befand Söhne Hinz, habe nach seiner Einwechslung in der Annahme sehr gut gestanden. Fabian Kohl, der Libero, habe wieder stabil gespielt. „Und Christian Fromm hat sein bestes Spiel für Evivo gezeigt”, sagte Hinz. Nun gilt es, die Leistung weiter, aber auch auf höherem Niveau abzurufen. Beispielsweise Samstag gegen die Berlin Recycling Volleys. Zeit zur Vorbereitung bleibt kaum: Evivo kam erst am Mittwochabend wieder zurück.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert