Düren braucht endlich wieder ein Erfolgserlebnis

Von: jan
Letzte Aktualisierung:
Sie wollen die Verunsicherung
Sie wollen die Verunsicherung ablegen: Evivo-Abwehrchef Fabian Kohl (links) und Christian Fromm. Morgen zeigt sich in der Arena, ob die Dürener Mannschaft den Trend stoppen kann. Foto: Guido Jansen

Düren. In der Volleyball-Bundesliga steht Evivo Düren vor einem Spiel der Wahrheit. Am Mittwoch wird sich zeigen, ob die junge Dürener Mannschaft den Abwärtstrend aus den vergangenen drei Spielen auffangen kann. Um 19.30 Uhr ist der VC Gotha in der Arena Kreis Düren zu Gast.

Am Mittwoch geht es für Evivo nicht darum, das ursprüngliche Saisonziel zu sichern. Denn nach den schmerzhaften Niederlagen gegen die Netzhoppers Königs Wusterhausen, den TV Bühl und den Moerser SC muss Düren jetzt dringend zusehen, dass es nicht dauerhaft im Tabellenkeller kleben bleibt. „Wir haben Fortschritte gemacht”, sagte Evivo-Trainer Söhnke Hinz mit Blick auf die drei Wochen lange Pause, die jetzt endet. Und gibt sich etwas optimistisch.

Bekanntlich ruhte der Liga-Betrieb, weil die Nationalmannschaft ein olympischen Vor-Qualifikationsturnier in Frankreich gespielt und am Sonntag auch gewonnen hat. „Aber die Fortschritte im Training zählen erst, wenn wir sie auch im Spiel zeigen können”, so der Trainer. Das ist die Ausgangslage. Die junge Evivo-Mannschaft muss ihr zweifelsohne hohes Potenzial auf das Spielfeld bringen. Bei den drei Niederlagen vor der Pause verlor die Mannschaft in den entscheidenden Momenten jeweils kurz die Ordnung.

„Die Jungs zeigen ganz klar, dass sie daran was ändern wollen. Jeder ist mit großem Einsatz dabei, jeder will mehr machen”, so Hinz. Das Fußballer-Sprichwort von der Wahrheit, die auf dem Platz liegt, gilt genauso wie im Fußball in der komplexen Rückschlagsportart Volleyball.

Ebenso wie ein anderer Aspekt. Düren braucht endlich wieder ein Erfolgserlebnis. Den drei schmerzhaften Niederlagen gingen im Oktober zwei zu erwartende gegen Generali Haching und den VfB Friedrichshafen voran. Fünf Spiele in Folge hat die Mannschaft verloren. „Ein Sieg wäre ungemein wichtig für unser Selbstvertrauen”, so Hinz.

Und jetzt kommt der VC Gotha, der zuletzt hat aufhorchen lassen. Erst, indem die Thüringer völlig überraschend den Meister aus Friedrichshafen geschlagen haben. Dann, weil der VC auch noch die starken Moerser bezwungen hat. Der Gegner steckt also in einem Aufwärtstrend. Auch dagegen wird Evivo ankämpfen müssen.

Trotz der schwierigen Wochen zuletzt gilt es, die Ruhe zu bewahren. In der Hinrunde trifft Düren noch auf Gotha, EnBW TV Rottenburg und die RWE Volleys Bottrop. Schafft es die Mannschaft, alle drei Spiele zu gewinnen, dann wäre die Bilanz mit fünf Siegen und fünf Niederlagen akzeptabel. Die kommenden drei Gegner sind Nachbarn im Tabellenkeller. Und Gotha scheint nach den starken Auftritten zuletzt die höchste Hürde zu sein. Diese muss Düren nehmen, um nicht noch weiter zurückuzufallen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert