Düren - Culic schätzt Chancen auf unter 50 Prozent

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Culic schätzt Chancen auf unter 50 Prozent

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:

Düren. Evivos Volleyballer haben ihren Wunschgegner für das Viertelfinale bekommen. Die Netzhoppers aus Königs Wusterhausen standen auf der Liste von Trainer Sven Anton, Mannschaftskapitän Jan Umlauft und ihren Mitstreitern ganz weit oben.

Der Grund: Seitdem Mirko Culic vor zwei Jahren die sportliche Verantwortung bei den Ostdeutschen übernahm, haben der ehemalige Dürener Trainer und seine Spieler vier Spiele gegen Düren bestritten und sie alle gewonnen.

Evivos Spieler wollen nun die Revanche und lassen sich von diesem Gedanken auch nicht durch die gesundheitlichen Probleme ihrer beiden Zuspieler abbringen: Ilja Wiederschein hat sich einen Meniskuseinriss zugezogen, und Sebastian Kühner laboriert an einer Sehnenreizung im Kniebereich. Wiederschein fing am Donnerstag wieder mit leichtem Training an. Ob Tilo Koch als Ersatz sich bereit halten muss, steht noch nicht fest, so Sven Anton.

Sein Kontrahent Mirko Culic gibt sich vor dem ersten Aufeinandertreffen am Samstag ab 19.30 Uhr in der Arena Kreis Düren pessimistisch, aber kämpferisch. Die Siegchancen sieht er bei unter 50 Prozent, dennoch hofft er auf drei Spiele: „Mein Wunsch ist, dass wir zu Hause für unser Publikum gewinnen können”, sagt er. Mehr nicht, trotz der vier Erfolge unter seiner Leitung? Gerade in dieser blütenreinen Weste liegt für Culic die Gefahr: „Düren ist heiß auf die Revanche. Sie werden alles tun, um uns endlich zu schlagen.”

Der Serbe, der zwei Jahre an der Rur tätig war, bescheinigt der neuformierten Mannschaft Evivos ein sehr hohes Niveau: „Und deshalb wäre es ein Wunder, wenn es uns in einem so wichtigen Spiel noch mal gelingen würde, zu gewinnen.”

Dass sein Team auch in der vergangenen Normalrunde Düren zwei Mal schlagen konnte, führt der Coach auf schwächere Leistungen des Kontrahenten, auch bedingt durch Krankheiten, aber auch auf den in diesen Partien überragenden Matthias Böhme zurück. Und ansonsten verweist der Coach auf die Tabelle: „Sie lügt nicht: In den 22 Spielen hat Evivo sieben Siege mehr als wir geholt.” Zwei Siege mehr hätten es für Anton trotzdem mehr sein können; denn: „Sie haben uns nicht geschlagen, wir haben uns besiegt.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert