Birkesdorf - Sparkassen-Hallencup: Die Borussia siegt in Düren

Sparkassen-Hallencup: Die Borussia siegt in Düren

Von: Lars Brepols
Letzte Aktualisierung:
15958001.jpg
Ein Duell auf Augenhöhe: Im Vorrundenfinale setzte sich Mittelrheinligist Freialdenhoven (in Rot) gegen den Ligakonkurrenten Arnoldsweiler erst in der Verlängerung durch. Fotos: Andreas Steindl Foto: Andreas Steindl

Fußball Birkesdorf. Es war alles angerichtet für das große Finale um den Einzug in die Endrunde beim Sparkassen-Hallencup 2018, die am Samstag (15 Uhr) in der Aachener Halle an der Neuköllner Straße ausgetragen wird. Die Top-Favoriten Borussia Freialdenhoven und Viktoria Arnoldsweiler hatten sich in ihren jeweiligen Gruppen durchgesetzt.

Und so sollte es zum großen Showdown zwischen den beiden Fußball-Mittelrheinligisten kommen.

Dank eines 9:6 nach Verlängerung löste Freialdenhoven das direkte Ticket für die Endrunde. Doch auch die unterlegene Viktoria hatte trotz der Niederlage allen Grund zum Jubeln, denn Arnoldsweiler qualifizierte sich als bester Gruppenzweiter aus den Vorrunden in Heinsberg und Düren ebenfalls für die Finalrunde, da das Ergebnis nach regulärer Spielzeit zum Vergleich herangezogen wird.„Für beide Teams war die Qualifikation für die Endrunde wichtig“, sagte ein erleichterter Borussen-Trainer Wilfried Hannes nach der Partie.

Dabei geriet sein Team kurz nach dem Anpfiff schnell in Rückstand. Miles Tafese und Marvin Störmann brachten die Kleeblätter mit 2:0 in Front, doch nach dem Anschlusstreffer durch Philipp Simon sollte die Stunde von Pascal Schneider schlagen. Der Stürmer erzielte im Finale sechs Treffer und erhöhte sein Konto somit auf insgesamt zehn Treffer. „Es ist unglaublich, was Pascal heute gezeigt hat“, sagte Hannes, „vor allem, wenn man bedenkt, dass er fast drei Monate verletzt war und das heute sein erster Auftritt war.“

4:4 nach regulärer Spielzeit

Nach der regulären Spielzeit hatte es 4:4 gestanden. In der Verlängerung trafen neben Schneider noch Oskar Tkacz und Gerard Sambou mit einem sehenswerten Kopfballtreffer. Die zwischenzeitliche 4:5 durch Stamatis Chouliaras und das 6:8 durch Störmann waren am Ende zu wenig für die Mannschaft Frank Rombey. Der Trainer zeigte sich am Ende aber dennoch zufrieden: „Die Jungs haben es sehr gut und diszipliniert gemacht. Wir freuen uns jetzt auf die Endrunde in Aachen, die hoffentlich genau so fair, spielerisch stark und erfolgreich für uns wird.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert