Wenn Lucien Favre einmal abhebt...

Von: Bernd Scheiders
Letzte Aktualisierung:
Der fliegende Schweizer: Lucie
Der fliegende Schweizer: Lucien Favre wird von seinen „erstklassigen” Borussen-Profis gefeiert. Foto: imago/Thomas Zimmermann

Bochum/Mönchengladbach. Einen letzten Solo-Lauf verkniff sich Marco Reus zu mitternächtlicher Stunde. „Ich habe uns nicht gerettet.” Sein Ausgleich ins Erstliga-Glück galt trotzdem, und natürlich war der Hänfling mit dem großen Fußballvermögen sportlich gesehen der gefragteste Mann nach Borussia Mönchengladbachs 1:1 in Bochum.

„Alle haben gekämpft”, sagte der 21-Jährige tapfer. Solche Aussagen sind oft in unterschiedlichsten Variationen eine der üblich leeren „Wir-sind-eine-Mannschaft”-Sprachhülsen gepaart mit Pseudo-Bescheidenheit. Doch bezogen auf die Ausgleichsszene besitzt Reus Credo einen hohen Wahrheitsgehalt. Der doppelte Doppelpass mit dem eingewechselten Igor de Camargo war Symbol Gladbacher Spielkultur aber besonders auch grün-schwarzer Gemeinsamkeit.

Doch natürlich lag auf Reus schmalen Schultern nicht alle, aber viel an Last an diesem Abend. Über seine Schmerzen in tieferen Regionen wollte der Sprint-Fußballer denn auch gar nicht reden. „Es ging um so viel.” Und wenn man gesehen hat, wie Reus als erster Gladbacher nach dem Schlusspfiff abhob und seinem Kumpel Roman Neustädter in die Arme flog, weiß man, dass es für den Nationalspieler nicht nur um die Rettung der Erstklassigkeit, sondern auch seiner sportlichen Heimat ging.

„Warum sollte ich denn weggehen?” war denn auch seine Antwort auf die Frage nach noch vorhandenen Wechselgelüsten. Gerade das Wohlfühlen in der Jungmänner-Clique mit Neustädter und Havard Nordtveit entpuppt sich als Faustpfand für den Verein. Und so brach aus dem gebürtigen Dortmunder die Freude noch am unverdorben-kindlichsten heraus bei der Feier-Orgie im Ruhrgebiet, passend zur Spielweise, die beseelt ist von der puren Lust am Fußball - selbst unter erschwerten (Verletzungs-)Bedingungen.

Mit seiner offenen Art ist Reus der Gegenentwurf zu seinem Trainer. Doch auch Lucien Favre verlor im Augenblick des Triumphs seine so extrem ausgeprägte Zurückhaltung. Mit leicht abgeknickten Fäusten riss der Schweizer die Arme in den Ruhrpotthimmel, der für die Gladbacher voller erstklassiger Geigen hing. Für den introvertierten Favre eine Gemütserregung, die einem Vulkanausbruch gleichkommt.

Die anschließenden Umarmungen zwischen dem 53-Jährigen und Sportdirektor Max Eberl, seinem gesamten Staff und den Spielern ließ dann schon wieder den Respekt spüren, den alle Beteiligten dem Vater des Klassenerhalts zollen. Nur für wenige Sekunden durchbrachen Stranzl & Co. diesen Ehrfurchtskokon und schleuderten ihren Coach wie eine Puppe wieder und wieder in die adrenalingeschwängerte Luft. Wohl einer der wenigen Momente im Leben des Lucien Favre, in denen er abhob. Und ein letzter Beweis für die Kompaktheit seiner Mannschaft: Der weiterhin erstklassige Trainer überstand die Wurf-Orgie seiner Spieler unverletzt.

Eberls Narben

Eberl hat sicherlich etliche Narben davongetragen. Und die Entspannung setzte bei ihm erst langsam am Donnerstagmorgen ein. „Sportlich haben wir was Großes geschafft, auch wenn es nur der Klassenerhalt ist”, hat er die lediglich nur zehn Punkte in der Winterpause in schlechter Erinnerung. Der Manager sieht jetzt die Möglichkeit, etwas „gemeinschaftlich auf den Weg zu bringen”.

Noch jemand stand im Blickpunk - was aber wenig mit Sport zu tun hatte. Weit nach Mitternacht drückte sich ein Spieler an der ungeduldig wartenden Medien-Schar vorbei. „Dante kommt gleich”, vertröstete er die Journalisten, die sich davon überzeugen wollten, dass der Brasilianer seine Wette eingehalten hatte: die Opferung seiner Lockenpracht für den Klassenerhalt.

Seine „kahle” Verkleidung reichte nicht, um unerkannt den Mannschaftsbus zu erreichen. Die Haare sind ab, ob der Innenverteidiger allerdings auch in der neuen Saison noch bis in die Haarspitzen motiviert sein wird, scheint nach seinen Ausführungen zweifelhaft - trotz brasilianisch starker Nachwachstumskraft. „Ich habe hohe Ziele”, bekannte Dante. „In drei Jahren zwei Mal gegen den Abstieg...” Der Ehrgeiz ist ungestillt. Und so kündigte Dante fast bedrohlich an: „Wir müssen sprechen!”

Vorerst aber stand Singen an: Die Bochumer Feierlichkeiten wurden im Borussia-Park fortgesetzt. Dort warteten gut 5000 Fans nach dem Public Viewing auf ihre Lieblinge. Anschließend gings ab in die Altstadt. Das geplante Auslaufen um 10 erhielt durch Detail-Arbeiter Favre eine grundlegende Modifizierung: Der Trainer verabschiedete seine Marathon-Feier-Profis nur noch mit einer Ansprache in den Urlaub. Womöglich mit der Wiederholung seines bereits zuvor geäußerten Spruchs: „Als Trainer allein kannst du nichts machen.” Deshalb hat der Fußballgott eben auch die Spieler geschaffen . . .

Seit Donnerstag ist Urlaub angesagt. Am 23. Juni (10 Uhr) ist Trainingsauftakt. Das Trainingslager ist vom 25. Juni bis 2. Juli wahrscheinlich in Bad Wörishofen vorgesehen. Am 4. Juli ist Borussia beim Derby-Cup in Aachen mit Alemannia und Fortuna Düsseldorf dabei. Am 9. Juli steht in Wegberg-Beeck das erste Testspiel womöglich gegen den FC Aberdeen auf dem Programm. Vor der Saisoneröffnung am 23. Juli sind noch zwei Tests (13. und 16. Juli) vorgesehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert