Radarfallen Blitzen Freisteller

Wechsel von Uludag platzt in letzter Minute

Von: Roman Sobierajski
Letzte Aktualisierung:
alper uludag / wechsel
Der türkische Erstligist Orduspor kann die geforderte Bankbürgschaft für einen Uludag-Wechsel nicht rechtzeitig vorweisen.

Aachen. Und dann saß Alper Uludag auf gepackten Koffern: Der geplante Wechsel in die türkische Süper Lig ist in letzter Sekunde geplatzt. „Zwischen allen Beteiligten war in weiten Teilen alles geklärt”, bestätigt auch Alemannias Sprecher Thorsten Pracht.

„Doch dann konnte der aufnehmende Verein eine wichtige Bedingung bei internationalen Transfers nicht erfüllen.”

Der „wichtigen Bedingung” gibt der Berater von Uludag einen Namen: „Bis 22 Uhr sollte eine notariell beglaubigte Bankbürgschaft vorliegen. Abends kam dann der Anruf mit der Bitte, den Zeitraum bis 12 Uhr mittags am nächsten Tag auszuweiten”, sagt Lars Mrosko, der auch Stürmer Edin Dzeko von Manchester City zu seiner „Kundschaft” zählt. „Doch auch diese Frist hat Orduspor verstreichen lassen.”

Zudem habe der Verein auch nicht glaubhaft darlegen können, dass die monatlichen Gehaltszahlungen gesichert seien. Ein Problem, mit dem mittlerweile einige der in Deutschland geborenen Türken zu kämpfen haben, die als Fußball-Profis zurück in die Heimat ihrer Väter gingen. Auch türkische Banken scheinen keine guten Erfahrungen gemacht zu haben: Es liegt der gemeinsame Beschluss vor, Fußballvereinen keine Bürgschaft mehr auszustellen.

„Ich kann den Spieler dann nicht guten Gewissens in die Türkei schicken, und wenn Alemannia Aachen jahrelang vergeblich der Ablösesumme hinterherlaufen muss, kann ich mich in Deutschland nicht mehr sehen lassen”, meint Mrosko. „Aber der Spieler war schon sehr enttäuscht.”

Das Kapitel Uludag und Tivoli ist zwangsläufig damit nicht beendet: „Es war nicht der Wunsch der Alemannia, den Spieler abzugeben”, meint Pracht, der bislang aber auch keinen Wechsel eines der Spieler vermelden kann, denen Aachen zum Wechsel geraten hat: „Ich gehe davon aus, dass wir am 6. Januar in der selben Besetzung wieder loslegen werden.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert