VfL-Duell: Kompakt gegen kompakt

Von: Bernd Schneiders
Letzte Aktualisierung:
gladbild08
Nach Muskel-Problemen wieder fit: Raul Bobadilla. Foto: imago/Chai v.d. Laage

Mönchengladbach. Womöglich war es nur ein Sonnenstrahl, der sich durch die Jalousien des Presseraums stahl - und Michael Frontzeck traf. Vielleicht aber war das Funkeln im Auge des Mönchengladbacher Trainers auch der Reflex auf die Statistik, die ihm grün-schwarz auf weiß vorlag.

Seit 13 Bundesligaspielen hat Borussia nicht mehr gegen den VfL Bochum gewonnen. Ein „Dann wird´s aber Zeit” verkniff sich der Coach. „Wenn man die Statistik liest ...” - diese Art von Zusatz-Motivation braucht Frontzeck eigentlich nicht. Er ist neugierig und heiß genug darauf zu sehen, wie die Mannschaft seine Arbeit im Bundesliga-Alltag umsetzen kann.

Öööööh, Bundesliga-Alltag? Ist der erste Spieltag nicht unbedingt, er ist eher ein Feiertag - für die Fußball-Fans - und der Prüfstein für all das mit Müh und Weh angeeignete Rüstzeug aus der Vorbereitung. Jeder Trainer hat so sein Zauberwort. „Kompaktheit” ist das von Michael Frontzeck. Das hat er nicht exklusiv. Jeder Fußballlehrer hat es in seinem Fach-Arsenal, zumindest zur Befriedigung hungriger Journalisten-Ohren. Die Abstände zu den Mitspielern also eng halten, die erweiterte Version ist „das Spielfeld nach hinten klein - nach vorne groß machen”.

Und der Offensiv-Teil wird nicht nur ein Wurmfortsatz bleiben. In der Woche ließ Frontzeck bewusstes Flügelspiel einstudieren - breiter geht es nicht. Da passt es, dass für den gebürtigen Mönchengladbacher das Kompaktheit-Gebot an sich nicht richtungsweisend ist. „Man kann vorne kompakt sein oder hinten.”

Wo und wie er es in Bochum angehen will, will Frontzeck nicht verraten. Schließlich „sollen die Bochumer sogar unser Training beobachtet haben”. Heute beim Abschlusstraining wird das schwierig: Frontzeck pflegt die Einheit unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu absolvieren.

Eine Maßnahme, die unter Hans Meyer eine Welle der Empörung ausgelöst hätte. Sein ehemaliger „Co” aber darf das - noch - unkritisiert machen. Vor dem ersten Punktspiel ist der Kredit für Trainer noch recht billig. Das kann nachher schon etwas anders sein. Denn wie beschreibt Michael Frontzeck die Qualitäten der Bochumer? „Kompakt” und „unangenehm”.

Genau die Attribute, die in der letzten Saison auch seinem Ex-Klub Arminia Bielefeld anhafteten: Unangenehm gegen unangenehm - Bochum kann seine Eingespieltheit als Plus einbringen, Borussia neue individuelle Klasse. Raul Bobadilla wird wieder mit dabei sein, und Juan Arango sowieso.

Voraussichtliche Aufstellung: Heimeroth - Levels, Brouwers, Dante, Jaures - Marx, Bradley - Matmour, Arango - Colautti, Bobadilla
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert