Reus gelassen: Nur noch auf Fußball konzentrieren

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Marco Reus
Gladbachs Marco Reus bejubelt seinen Ausgleichstreffer zum 1:1 gegen Bochum am 25.05.2011 in Bochum. Alle Augen werden zum Bundesliga-Rückrundenstart gegen den FC Bayern München auf ihn gerichtet sein: Gladbachs Stürmer Reus tritt erstmals nach der Bekanntgabe seines Wechsels zu Borussia Dortmund im Borussia-Park an. Foto: dpa

Mönchengladbach. Die erste Bewährungsprobe hat Marco Reus bereits bestanden. Als sich der Gladbacher Jungstar nach der Bekanntgabe seines Wechsels zu Borussia Dortmund am vergangenen Sonntag beim Wintercup in Düsseldorf erstmals wieder den Fans präsentierte, wurde der Fußball-Nationalspieler durchaus freundlich empfangen.

„Das ist natürlich ein schönes Gefühl”, sagte der 22 Jahre alte Profi, der aber auch Verständnis für andere Reaktionen hat. „Dass ein paar Leute dabei sind, die das nicht verstehen, ist völlig normal. Es ist natürlich aus Sicht der Fans nicht schön, wenn ein Spieler den Verein verlässt”, sagte er.

Die nächste schwere Prüfung steht dem Borussen-Stürmer zum Rückrundenauftakt am Freitag gegen den FC Bayern München bevor. Der Rekordmeister, der ebenfalls Interesse an einer Verpflichtung des besten Spielers der Hinrunde hatte, verteilte kleine Spitzen nach der Niederlage im Transferkampf um den begehrten Stürmer. Er habe wohl die Konkurrenz im Team gefürchtet, hieß es. Reus war gut beraten, dies vor dem direkten Duell mit dem Tabellenführer nicht zu kommentieren. „Wir haben uns nach meiner Entscheidung alle voll auf Fußball konzentriert. Und gegen die Bayern wollen wir das Tempo wieder hochfahren”, betonte Reus.

Natürlich wissen die Münchner um die Stärken des schnellen Stürmers und werden sich darauf einstellen. „Er war in der Hinrunde größtenteils der Spieler, der Spiele für Gladbach entschieden hat. Da müssen wir ein Augenmerk drauf richten”, sagte Bayern-Profi Toni Kroos.

In diesen Tagen ist deutlich zu spüren, dass der für 17,1 Millionen Euro zum BVB wechselnde Stürmerstar das Thema am liebsten ad acta legen würde. „Ich habe schon genug darüber gesprochen. Wir wollen jetzt wieder richtig Gas geben, dann ist einiges möglich in dieser Saison”, meinte Gladbachs Hoffnungsträger. Auch im Team sind die Diskussionen über die Sommer-Abgänge von Reus und Roman Neustädter (zu Schalke 04) beendet. „Das ist kein Thema. Wir genießen die Zeit, die wir noch mit ihnen haben”, sagte Torhüter Marc-Andre ter Stegen.

Die Vorbereitung im Trainingslager im türkischen Belek hat unter den spektakulären Personalentscheidungen nicht gelitten. „Da ist ein Szenario aufgebauscht worden, das in der Mannschaft gar nicht so aufgenommen wurde”, meinte Max Eberl. Der Gladbacher Sportdirektor glaubt auch nicht, dass die Bekanntgabe des Wechsels negativen Einfluss auf die Leistungen von Reus haben wird. „Ich bin mir sicher, dass Marco mit großer Leidenschaft in der Rückrunde auftreten wird. Er wird der Spieler bleiben, der auch eine solche Partie wie gegen Bayern entscheiden kann.”

Reus Sturmpartner Mike Hanke spielte die ganze Angelegenheit herunter. „Wir haben uns von diesem ganzen Theater nicht beeindrucken lassen”, sagte der Angreifer. Auch Trainer Lucien Favre möchte die Angelegenheit nicht mehr kommentieren. „Wir haben schon viel zu viel darüber gesprochen. Es ist vorbei, wir können es nicht ändern. Der Stimmung hat das keinen Abbruch getan”, befand der Coach. „Beide Spieler haben das Recht zu gehen, aber wir lieben beide.”

Die Homepage wurde aktualisiert