Köln - Overath macht Weg frei: Suche nach neuem FC-Chef

WirHier Freisteller

Overath macht Weg frei: Suche nach neuem FC-Chef

Von: Dietmar Fuchs, dpa
Letzte Aktualisierung:
Wolfgang Overath
Nach dem Rücktritt von Präsident Wolfgang Overath und seiner Stellvertreter Friedrich Neukirch und Jürgen Glowacz beim 1. FC Köln am 13. November rückt die Wahl der Nachfolger näher. Foto: dpa

Köln. Am Ende war Wolfgang Overath nur noch zermürbt von Grabenkämpfen und unaufhörlicher Kritik an seiner Präsidentschaft. Resigniert, unter Tränen und auch mit spürbarem Zorn zog er sich nach mehr als sieben Jahren an der Spitze des 1. FC Köln zurück.

Eine Ära endete, der Fußball-Traditionsverein muss für den Weltmeister von 1974 einen Nachfolger suchen, der aber wohl nicht mehr in diesem Jahr gekürt wird.

Handgreiflichkeiten

Das Erbe des 68-Jährigen, der während der chaotischen, von Handgreiflichkeiten und hochkochenden Emotionen begleiteten Mitgliederversammlung am Sonntag auch als „Lichtgestalt” bezeichnet wurde, ist kein einfaches. Der Kölner Fußball-Konzern häufte in Overaths Amtszeit mehr als 30 Millionen Euro Schulden an, Trainer kamen und gingen - acht insgesamt.

Ruhig waren die Zeiten nie, seit Overath 2004 in einer Art Palastrevolution die Macht an sich riss. Dem achten Chef in der FC-Historie musste Albert Caspers weichen - und Overath begann sein neues Amt mit einem Paukenschlag: Chefcoach Marcel Koller wurde entlassen, Huub Stevens zeitgleich mit der ersten Wahl Overaths unter dem Jubel der FC-Mitglieder als starker Mann auf der Bank installiert.

Aufstieg 2005, Abstieg 2006 - die FC-Profis wurden zum Fahrstuhlteam. Mit „Heilsbringer” Christoph Daum, den Overath im November 2006 an das Geißbockheim zurückholte, wollte die Kölner Fußball-Ikone Visionen von Auftritten auf dem internationalen Parkett verwirklichen. Daum ging dann, Lukas Podolski kehrte heim - vielleicht der größte Coup Overaths, unter dessen Ägide die Mitgliederzahl boomte und von 16.000 auf fast 56.000 stieg. Jetzt müssen andere versuchen, den „local hero” Podolski beim FC zu halten.

Gut aufgestellt für die Zukunft?

Der Anfang vom völlig überraschenden Ende der Overath-Amtszeit ist in der Nicht-Entlastung des Vorstands im November 2010 zu suchen. Am Sonntag stimmten 66,4 Prozent dafür, 33,6 Prozent dagegen - keine schallende Ohrfeige, aber eine deutliche Haltung der Mitglieder: Wir sind nicht mit allem einverstanden.

„Der 1. FC Köln ist für die Zukunft gut aufgestellt” - mit dieser zentralen Aussage garnierte der 81malige Nationalspieler Overath vor 2759 Stimmberechtigten seine Demission und die seiner Präsidiumskollegen Friedrich Neukirch und Jürgen Glowacz. Chaotisch war es bei der Mitgliederversammlung, Ordner mussten Handgreiflichkeiten schlichten, wüste Beschimpfungen gingen hin und her. „Wir wollen Toleranz, Fairness, Offenheit und Respekt - immer und überall” - diese hehren Worte der neuen FC-Charta wurden mit Füßen getreten.

Um 20.08 Uhr am Sonntagabend war die Ära Overath beendet. Kommissarisch leiten Werner Wolf, Sprecher der Geschäftsführung einer Braugruppe (Bitburger), und Josef Sanktjohanser (Vorstandsmitglied der REWE-Group) als neuer Chef und Stellvertreter des FC-Verwaltungsrats die Geschicke. Kölns früherer Oberbürgermeister Fritz Schramma wurde erst im zweiten Wahlgang wieder in das Kontrollorgan gewählt, sein Nachfolger Jürgen Roters erhielt schon im ersten Anlauf die nötige Stimmenzahl.

„Zeitnah” muss nun eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden, die aber mit hoher Wahrscheinlichkeit erst im neuen Jahr stattfindet. Der Verwaltungsrat schlägt den neuen Vorstand und auch einen neuen Präsidenten vor. Der „Kicker” (Montag) brachte Geschäftsführer Claus Horstmann als hauptamtlichen Chef ins Gespräch. Die Amtszeit der Neuen dauert bis 2013; dann dürfen die Mitglieder ihr Votum erneut abgeben und bestimmen für vier Jahre, wer an der Spitze des Geißbock-Clubs steht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert