Whatsapp Freisteller

Nürnberg wird kaum kontern im eigenen Stadion

Von: fö
Letzte Aktualisierung:

Mönchengladbach. Ein leichtes Grinsen ist im Gesicht zu erkennen, als Michael Frontzeck die Frage stellt, ob eine relativ junge Mannschaft, wie der 1. FC Nürnberg sie hat, vor ausverkauftem Haus kontrolliert spielen und den Gegner in der eigenen Hälfte erwarten könne.

„Das ist schwierig”, sagt der Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchen- gladbach - leicht grinsend. Ohne damit ausdrücken zu wollen: Juchhe, das wird ein leichtes Spiel für uns, denn „es wird wieder ein schweres Spiel”.

So wie jeder Auftritt in der Liga für eine Mannschaft wie die der Borussia nicht leicht ist. Auch wenn mancherorts schon von einem „fast legendären Saisonstart” nach sieben Punkten aus vier Spielen geschrieben wird.

Solche Ausschweifungen passen nicht in Frontzecks Welt, der sachliche Arbeiter klopft auch nach dem feinen Saisonauftakt keine Sprüche. Immerhin: „Wir sind gut vorbereitet, die Aufgabe ist lösbar.”

Wohl auch, weil die Gastgeber nach zwei Heimniederlagen gegen Schalke und Leverkusen „unter Druck” stehen und sicherlich nicht ihre Stärke ausspielen können: kompakt stehen, kontern. So wie bei ihrem „starken Auftritt beim 0:0 Stuttgart, das liegt ihnen eher, da hätten sie gewinnen müssen”, sagt Frontzeck.

Stürmische Gastgeber, das bietet der Borussia die Chance, des Trainers Vorgabe umzusetzen. Kompakt stehen, kontern... „Darauf ist doch der Fußball zur Zeit ausgerichtet. Kompakt stehen, wenig zulassen.” Aber dann „Nürnberg weh tun bei eigenem Ballbesitz”.
Dem Club Schmerzen bereiten wird Juan Arango nicht, zumindest nicht von Beginn an. Denn nach seinem Einsatz in der WM-Qualifikation stieß der Venezolaner erst am Freitagnachmittag in Nürnberg zur Mannschaft.

Den Abend verbrachte Frontzeck mit seinem torgefährlichen Qualitätsfußballer, um zu entscheiden, „was Sinn macht”. Sinn macht wahrscheinlich eine kurzfristige Beförderung von Marco Reus, 20, in die Startformation für Arango, mit dem Fontzeck „behutsam umgehen” will.

Auch US-Nationalspieler Michael Bradley dürfte nach seiner erneuten kleinen Weltreise erst einmal auf der Bank Platz nehmen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert