Mönchengladbach - Gladbach-Trainer Favre nun gefordert

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Gladbach-Trainer Favre nun gefordert

Von: Morten Ritter, dpa
Letzte Aktualisierung:
favre_04
Borussia Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre. Foto: dpa

Mönchengladbach. Die bitterste Niederlage unter Trainer Lucien Favre hat Spuren hinterlassen. Vor dem Europa-League-Heimspiel der Gladbacher gegen Fenerbahce Istanbul (Donnerstag, 21.05 Uhr/Kabel eins) ist die Clubführung bemüht, die Schärfe aus der Kritik an Spielern und Coach nach dem 0:5-Debakel bei Borussia Dortmund zu nehmen.

„Wir müssen uns auf das Hier und Jetzt konzentrieren. Was in der letzten Saison war, ist egal”, sagte Vizepräsident Rainer Bonhof im vereinseigenen Internetportal „borussia.de”. Das Jammern über die Verluste von Spielern wie Dante oder Marco Reus will keiner mehr hören.

„Als uns Günter Netzer damals mitgeteilt hat, dass er sich für Real Madrid entschieden hat, ist auch für viele eine Welt zusammengebrochen. Weil wir aber die Köpfe frei hatten, haben wir auch ohne ihn weiter erfolgreichen Fußball gespielt”, meinte Bonhof. Sportdirektor Max Eberl betonte, dass man jetzt nicht anfange, Fehler bei Einzelnen zu suchen. „Jeder ist gefragt, jeder ist in der Pflicht: der Trainer, die Mannschaft, der gesamte Club”, sagte Eberl im Interview der „Rheinischen Post” (Dienstag).

In den Spielen gegen Fenerbahce und Eintracht Frankfurt am Sonntag muss die Mannschaft beweisen, dass es besser geht als in den vergangenen drei Partien. Mit einem Erfolg gegen die Türken könnten sich die Gladbacher alle Möglichkeiten in der Europa League offenhalten, und auch mit einem Dreier in der Bundesliga wäre Boden gutgemacht. „Vielleicht war es die richtige Klatsche zur richtigen Zeit, damit jetzt alle begreifen, dass es nicht so leicht wird”, sagte Rechtsverteidiger Tony Jantschke.

Völlig offen bleibt, welcher Formation der Borussen-Trainer im zweiten Europa-League-Spiel vertraut. Beim 0:0 in Limassol hatte Favre einige Stammspieler geschont. Ob Torhüter Marc-Andre ter Stegen (schwere Hüftprellung) und Stürmer Luuk de Jong (Fleischwunde am Fuß) zur Verfügung stehen, ist auch noch nicht klar. Möglich, dass der Coach im defensiven Mittelfeld etwas ändert.

Mit großen Sorgen reist Gegner Fenerbahce an. Der brasilianische Starspieler Alex ist nach einem Streit mit Trainer Aykut Kocaman suspendiert worden, auch der Coach selbst steht in der Kritik beim derzeitigen Tabellensechsten der türkischen Liga. Eine Niederlage in Mönchengladbach dürfte vor dem Stadtderby gegen Besiktas am Sonntag wohl nicht ohne Konsequenzen bleiben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert