Der Stachel im Fleisch des Robben-Jägers

Von: Bernd Schneiders
Letzte Aktualisierung:
Bildnummer: 05813738  Datum: 2
Die belgische Klette: Filip Daems kümmerte sich auch in der vergangenen Saison „liebevoll” um Arjen Robben. Foto: imago/Kolvenbach

Mönchengladbach. Filip Daems hat es in seinen Händen, oder besser Füßen - wobei ein Abwehrspieler ja eh im Zweikampf polyvalent vorgeht, mit allen Gliedmaßen. Der belgische Linksverteidiger kann am Samstag verhindern, dass Söhnchen Lenno zum Bayern-Fan wird.

„Er ist immer ein Anhänger der Mannschaft, die gerade oben steht”, schmunzelt Borussia Mönchengladbachs Kapitän über den pragmatischen Ansatz des Sechsjährigen. „In der letzten Saison war es Dortmund.”

Das Duell des 32-Jährigen mit dem wieder genesenden Arjen Robben wird eines der Schlüssel-Duelle sein. „Es ist ja nicht nur Robben. Aber wir können es nur gemeinsam machen.” Der Erstkontakt aber gehört dem Belgier, mittlerweile der Methusalem im jungen Team. „Robben ist einer der schnellsten Spieler überhaupt.”

Da kann man sich schon Sorgen machen, wie dicht Daems die linke Seite bekommt, zumal vor ihm Offensiv-Spezialist Juan Arango auflaufen wird. Der Kollege glaubt an den Venezolaner. „Juan hat es in der Rückrunde gut gemacht und mit nach hinten gearbeitet.” Das ist nötig. Speziell da mit Bayern-Neuzugang Rafinha auf dieser Seite noch ein weiterer Linienstürmer sein Unwesen treiben wird.

Nicht wenige hatten vor Saisonbeginn gemutmaßt, das Duell hieße Oscar Wendt gegen Robben. Schließlich ist der schwedische Abwehrspieler der einzige Neuzugang, der nicht unter die Kategorie Jungspund einzuordnen ist. Nationalspieler mit Champions-League-Erfahrung beim FC Kopenhagen - und sieben Jahre Jünger als der belgische Routinier.

Zudem war Daems in der Hinrunde der letzten Saison eher Teil des Defensiv-Problems denn eine Lösung. „Wenn du nie zwei oder drei Mal mit der gleichen Abwehrbesetzung spielst, kannst du nicht eingespielt sein”, sagt der Vorzeige-Profi. Wenn Martin Stranzl morgen wegen seiner Wadenprobleme ausfällt, spielt Brouwers. Und auch Nordtveit, Jantschke oder Daems könnten die Position besetzen.

Polyvalenz eben, die Wertigkeit von Daems basiert aber auch auf seiner Einstellung und Lebensweise. Kein Gramm Fett an seinem Körper, „trocken” wie ein Bodybuilder kurz vor dem Wettkampf, und trotz seiner 32 Jahre gehört er nicht zur Schnecken-Abteilung in seiner Mannschaft. „Die ersten fünf Meter sind entscheidend”, weiß Max Eberl als ehemaliger Außenverteidiger nur zu gut.

Langsam ist Daems also nicht. Aber nur über Sprintkraft bekommt man einen wie Robben eh nicht eingefangen. Der Anstürmer hat immer einen natürlichen Vorsprung, weil er der Aktive ist und sich nicht erst wie der reagierende Verteidiger drehen muss. Gutes Stellungsspiel und taktisches Geschick ist neben der Assistenz der Kollegen gefragt. Diese Anforderungen rauben dem Borussen-Kapitän nicht den Schlaf. Genauso wenig wie sein Konkurrent aus Schweden.

„Seine Verpflichtung hat mich nicht überrascht”, sagt Daems. „Nachdem Wissing weg war, mussten sie aktiv werden.” Dass man darüber nicht mit dem Mannschaftsführer im Vorfeld gesprochen hat, empfindet er als normal. „Wir brauchen auf jeder Position Konkurrenz. Und da schützt auch die Binde nicht. Es geht nur um Leistung.” Und so ist sein Urteil auch ein ehrliches: „Oskar ist ein guter Spieler und ein guter Typ.”

Mäkeleien an diesem Transfer kann Max Eberl nicht verstehen. „Wenn man einen jungen Spieler verpflichtet, heißt es: Das ist ja nur ein Talent. Holt man einen gestandenen Profi, wird gemutmaßt: Macht der als Bankdrücker nicht Ärger?” Wendt ist ein Schlüsseltransfer - auch ohne zu spielen. In der der letzten Saison war gerade Daems der Auslöser, der das Abwehr-Kartenhaus zusammenbrechen ließ. Nach dem Ausfall von Dante und Brouwers rückte der Belgier in die Zentrale, aber für seine Position fehlte der adäquate Ersatz. Das Elend nahm seinen Lauf.

In dieser Saison kann Wendt einspringen und macht zudem Daems Beine. „Ich weiß, dass ich nicht ein Prozent nachlassen darf”, sagt der Kapitän. Als 32-Jähriger weiß er, dass die Zeit gegen ihn arbeitet. Erleben, dass sein Sohn Borussia-Fan ist, wird er als aktiver Spieler kaum noch. Es sei denn, Lenno macht sich für seine Vorliebe frei von Platz 1. Die Chancen stehen schlecht. Der U 7-Spieler hat die Tugenden seines Vaters geerbt. „Er steckt voller Energie” - und wohl auch Hartnäckigkeit.

Voraussichtl. Aufstellung: Ter Stegen - Jantschke, Stranzl (Brouwers), Dante, Daems - Nordtveit, Neustädter - Reus, Arango - Hanke, de Camargo
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert