Radarfallen Blitzen Freisteller

Alemannias Heimpremiere am Montag

Von: zva
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Montag, 17. August, 20.15 Uhr, neuer Tivoli - die Premiere. Und nicht nur Alemannia Aachens Trainer Jürgen Seeberger freut sich auf das erste Heimspiel.

„Unter Flutlicht den neuen Tivoli einzuweihen, dann auch noch gegen St. Pauli - besser geht es eigentlich kaum.” Eine Woche zuvor beginnt der Fußball-Zweitligist die Saison freitags um 18 Uhr in Karlsruhe.

Freitags, das Montagspiel gegen St. Pauli, dann dreimal in Folge sonntags (schon um 13.30 Uhr) in Kaiserslautern, gegen Frankfurt und in Oberhausen; die Alemannia hat einen mehr oder weniger „normalen” Auftakt erwischt.

Frontzeck sarkastisch

Samstag, 15.30 Uhr, Fußball-Bundesliga - das war einmal ein fester Fußball-Termin. Samstag, 15.30 Uhr, das ist zum Beispiel für Borussia Mönchengladbach und seine Fans bis zum 5. Spieltag ein Fremdwort. Der neue Trainer Michael Frontzeck gab sich sarkastisch, als er von unserer Zeitung die Terminierung erfuhr. „Es wäre schön, wenn wir in der Hinrunde auch mal samstags spielen würden...”

Was natürlich auch alle im Amateurbereich aktiven Kicker freuen würde, denn drei der bei fast allen Klubs und den Anhängern ungeliebten Sonntags-Termine hat die Borussia (genau wie Auftakt-Gastgeber VfL Bochum übrigens) „aufgebrummt” bekommen. Das zweite Heimspiel gegen Mainz findet freitags statt.

„Wir versuchen die Sonntag-Termine möglichst ausgeglichen zu verteilen”, sagte ein Sprecher der Deutschen Fußball Liga (DFL) gegenüber unserer Zeitung und verwies vage auf die Mittwoch- und Donnerstag-Termine der international beschäftigten Klubs - ohne ins Detail gehen zu wollen.

Die Schlussfolgerung, dass die Borussia und Bochum sowie Bremen und Hertha BSC (beide an den ersten fünf Spieltagen auch drei Mal sonntags im Einsatz) in der Folge kaum noch sonntags kicken müssen, ist indes nicht zulässig. „Wir versuchen es, aber wir versprechen es nicht.”

Zu ungewohnter Zeit findet die Heimpremiere des 1. FC Köln gegen Meister Wolfsburg am 2. Spieltag statt - samstags um 18.30 Uhr. Und auch die Kölner müssen zweimal sonntags die Schuhe schnüren (4. + 5. Spieltag). „Ich sehe das nicht negativ”, kammentierte FC-Manager Michael Meier. „Wir wissen schließlich, wann wir spielen müssen.”

Die neuen Zeiten sind gewöhnungsbedürftig für Stadiongänger und TV-Konsumenten und werden bei der DFL unter dem schönen Wort „Regelanstoßzeit” geführt. Die da in der Bundesliga sind: einmal freitags um 20.30 Uhr, sechsmal samstags (fünf Spiele um 15.30, eine Partie um 18.30) und zweimal sonntags (15.30 und 17.30).

Keine Regel ohne Ausnahme: Abweichungen wird es im Anschluss an Fifa-Abstellungsperioden und in besonderen Fällen nach Spieltagen der Europa League geben. Dann nämlich findet freitags schon mal kein Spiel statt und sonntags auch schon mal ein drittes.

In Liga 2 wird ab der neuen Saison dreimal freitags gespielt (18.00), zweimal samstags (13.00), dreimal sonntags (13.30) und einmal montags (20.15).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert