Radarfallen Blitzen Freisteller

Alemannia: Der Spitzenreiter bleibt gnädig

Von: Klaus Schmidt
Letzte Aktualisierung:
Fürth gegen Aachen: Die Gäst
Fürth gegen Aachen: Die Gäste sind deutlich in der Überzahl, was Fürths Angreifer Olivier Occean aber nicht davon abhält, das einzige Tor des Spiels zu erzielen. Foto: dpa

Fürth. Im benachbarten Nürnberg findet gerade wieder eine der weltweit größten Waffenmessen statt. Auch in Fürth schießen sie derzeit aus allen Rohren, die Fußballer der Spielvereinigung sind so torhungrig wie kein zweites Team in der 2. Liga.

Und nun kam der Gegenentwurf zum Spitzenreiter, Alemannia Aachen, Geizhals in Sachen erfolgreicher Endproduktion. Klare Sache? Vom Ergebnis her nicht - „nur” 0:1 verloren die Kaiserstädter. Doch die Kräfteverhältnisse gaben das Gefühl einer höheren Niederlage mit auf den Heimweg. „In der Offensive hat uns gerade in der ersten Halbzeit die Zielstrebigkeit gefehlt”, sagte der Ex-Fürther Timo Achenbach. „So kannst du keinen Punkt mit nach Hause nehmen.”

Erst knapp zwei Stunden vor dem Anpfiff hatte Friedhelm Funkel die Katze aus dem Sack gelassen und die Mannschaft offiziell über System- und Personaländerungen informiert. Im erwarteten 4-1-4-1 rotierte neben den gesperrten Streit und Olajengbesi auch Kapitän Auer raus, neu ins Team kamen Uludag, Junglas und Casper. Der Innenverteidiger gab am 25. Spieltag sein Saison-Debüt.

„Visier runter” lautete der Tagesbefehl, Fürth bloß nicht ins Rollen kommen lassen. Alemannia verdichtete das Spielfeld gleich mal auf 20 bis 30 Meter, die beiden Viererketten verschoben akkurat wie die Stangen beim Tisch-Kicker. Uludag gab sogar den ersten Torschuss der Partie ab - es blieb für lange Zeit die einzige aktive Meldung der Schwarz-Gelben, das Spiel wurde zu einer reaktionären Angelegenheit.

Fürth zog die Daumenschrauben an, die Ballbesitz-Quote steuerte munter in barceloneske Dimensionen. Sararer drosch den Ball knapp über die Latte (12.), Klaus ließ Waterman schlecht aussehen, als eine Flanke über die Hände des Aachener Keepers rutschte (26.). Drei Minuten später war der Alemannia-Damm gebrochen: Casper sprang unter einer Steilvorlage aus dem Mittelfeld hindurch, Occean umspielte den Verteidiger an der Torauslinie und markierte seinen 13. Saisontreffer. „Eigentlich hatte ich die Situation unter Kontrolle”, sagte Casper, „dann stellt Occean den Körper rein. Da sehe ich natürlich blöd aus, erst recht, wenn wir durch so ein Tor verlieren.”

Damit waren die Gäste bis zur Pause gut bedient. Radjabali-Fardi klärte in höchster Not vor Sararer; Pektürk und Klaus scheiterten nacheinander an Waterman.

Die letzten sieben Spiele gegen Fürth hatte Alemannia ohne Niederlage überstanden, an einen Fortbestand der Serie mochte man an diesem Abend nicht mehr glauben. Spielerisch zu überlegen waren die Franken, zu unverbindlich war das, was Aachen in der Offensive unternahm. Nach dem Seitenwechsel zwar erkennbar mehr, doch ohne zwingende Sequenzen.

Auer war als zweiter Stürmer noch keine Minute auf dem Feld, da brachten Sararer und Klaus die Fäuste von Waterman wieder zum Glühen (67.). Fürth trat aufs Gaspedal, Fürstner preschte in den Strafraum und wurde von Radu an der Wade erwischt - ein klarer Elfmeter, der Alemannia erspart blieb. Von diesem Moment an wurde es nicklig, Fouls auf beiden Seiten ließen die Pfeife von Schiedsrichter Schmidt heißlaufen. Die „Unaufsteigbaren” waren dem 2:0 immer noch deutlich näher als der Abstiegskandidat dem Ausgleich. Bis eine Odonkor-Flanke in den Strafraum segelte und Auer verpasste...

Das konnte Funkels Stimmung aber nicht mehr aufhellen. „Gratulation an Fürth”, richtete Aachens Trainer in der Pressekonferenz aus. Auf Nachfrage verlor er dann doch noch einen Satz über die Leistung seiner Mannschaft: „In der ersten Halbzeit zu mutlos, in der zweiten war es besser.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert