Aachen - Ohne gesperrte Werth hat Dressurteam keine Chance

CHIO-Header

Ohne gesperrte Werth hat Dressurteam keine Chance

Von: Michael Rossmann, dpa
Letzte Aktualisierung:
Chio Aachen - Alexander Rath
Der deutsche Meister, Dressurreiter Alexander Rath, auf seinem Pferd Sterntaler Unicef. Foto: dpa

Aachen. Ohne die gesperrte Dressur-Königin Isabell Werth hat die deutsche Mannschaft keine Chance: Im Nationenpreis beim größten Reitturnier der Welt musste sich die Gastgeber-Equipe mit dem zweiten Platz begnügen und offenbarte ein Nachwuchsproblem. Den Sieg feierten die Niederländer.

„Wir hätten das aus eigener Kraft gewinnen können, aber alle haben geschwächelt”, sagte Bundestrainer Holger Schmezer. „Die Niederländer waren gleichmäßiger und haben daher verdient gewonnen.”

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert