Aachen/Stolberg - Auf Princess Rücken durch den Hexenkessel

Star Wars Alden Ehrenreich Solo Freisteller Kino

Auf Princess Rücken durch den Hexenkessel

Letzte Aktualisierung:
Beim Ponytag werden hunderte A
Beim Ponytag werden hunderte Augen auf Nina Conrads und ihre Cousine Anna Kutsch gerichtet sein. Foto: Gottfroh

Aachen/Stolberg. Beinahe jede Reiterkarriere hat auf dem Rücken eines Reitponys begonnen - darum stehen beim CHIO am Freitag die Ponys im Mittelpunkt. Auch Nina Conrads erinnert sich an ihren ersten Tag im Sattel.

Der liegt aber noch gar nicht so lange zurück - denn Nina ist gerade einmal sieben Jahre alt. Aber extra für den CHIO-Ponytag, bei dem sie an einem Schaubild in der Führzügelklasse gemeinsam mit neun weiteren Jungen und Mädchen im Alter von drei bis zehn Jahren teilnehmen wird, hat sie in den vergangenen Wochen sehr oft den Ponyrücken erklommen.

Am Freitagmittag dann wird sie im Fahrstadion vor einigen hundert Augenpaaren auf dem Pony ihre Runden durchs Stadion drehen - in Schritt und Trab. Zwar werden die Kinder bzw. die Ponys von erfahrenen Reiterinnen geführt, Nina wird von ihrer Cousine Anna Kutsch unterstützt, doch trotzdem ist Nina mächtig aufgeregt. Das war sie schon gestern Nachmittag. „Ich kann gar nichts essen und heute Nacht bestimmt nicht schlafen”, sagte sie, als sie zusammen mit ihrer Cousine die „Generalprobe” auf dem Reiterhof ihrer Tante ablegte.

Doch auch wenn das einschlafen vor Aufregung gestern nicht ganz so einfach war wie sonst, die Nacht war schon früh vorbei. Schließlich mussten sich nicht nur Nina und ihre neun Reiterfreunde wie die CHIO-Profis mit Reiterhose, Jackett und Reitkappe in Schale werfen - auch die Ponys, immerhin die Hauptakteure des Tages, mussten aufgehübscht werden, bevor es von Stolberg aus mit Kind, Kegel und Pony nach Aachen ging.

Princess of Power beispielsweise, so heißt das Pony, das Nina reiten darf, musste gewaschen und gestriegelt werden. Passend zum Outfit der Ponyführerinnen und Reiterinnen erhielten die Ponys noch rosa-glitzernde Stirnbänder. „Und natürlich müssen die Tiere ordentlich eingeflochten und das Sattelzeug geputzt werden. Denn beim CHIO muss alles glänzen”, sagt Ellen Kutsch, die gleichzeitig Ninas Tante, Besitzerin von Princess und ehrenamtliche Koordinatorin des Show-Programms „Der Anfang des Sports” in der Führzügelklasse ist. Sie selbst ist mit insgesamt drei Ponys, neben Princess of Power sind auch noch Tiere mit klangvollen Namen wie Candy oder Seven Mountain Nantessa darunter, zum Weltfest des Pferdesports gereist. Weil aber drei Ponys für einen großen Auftritt beim CHIO etwas wenig sind, hat sie für die Show noch sieben weitere Bekannte und Ponybesitzer ins Boot geholt.

Ellen Kutsch kann die Aufregung ihrer kleinen Nichte gut nachvollziehen. Immerhin ist sie selbst als Koordinatorin der Führzügelklasse noch nervös. „Dabei ist es nicht einmal mein erster Einsatz beim CHIO”, sagt sie. Seit zwei Jahrzehnten reist sie jedes Jahr wieder einen Tag lang mit ihren Pferden und Ponys zum Aachener Großevent. „In unserer Familie sind alle Pferdenarren und wir fiebern der CHIO-Woche formlich entgegen”, erklärt sie. Und mindestens eines der zwölf Pferde und Ponys, die auf dem familieneigenen Hof leben, ist immer mit dabei. Trotzdem, so betont sie, Routine werden die Besuche in der Soers nie werden. Immerhin könne immer mal etwas schief gehen. „Es wäre furchtbar, wenn gerade heute ein Kind vom Pferd fallen oder ein Pony durchgehen würde”, erklärt sie. Passiert ist bisher aber noch nie etwas - und das soll auch so bleiben. Schließlich wartet auf die Kinder am Ende des Tages noch ein Highlight. „Später dürfen sie auf ihren Pferden noch eine Runde durch das große Springstadion drehen. Wenn man dort steht, dann fühlt man sich wie in einem Hexenkessel, so viele Augen sind auf einen gerichtet”, erinnert sich Ellen Kutsch an ihren letzten eigenen Auftritt im Rampenlicht. Nun erleben auch ihre Schützlinge diesen Moment . „Dafür erhalten sie aber auch am Ende des Tages eine Schleife. Das wird für die Kinder sicher unvergesslich”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert