Mönchengladbach - Mönchengladbach kassiert die dritte Niederlage hintereinander

Mönchengladbach kassiert die dritte Niederlage hintereinander

Von: Bernd Schneiders
Letzte Aktualisierung:

Mönchengladbach. Seit 2007 verfasst Christoph Kramer über jedes seiner Fußballspiele einen Bericht. Dazu hatte ihm ein Leverkusener Jugendtrainer geraten. Nach dem 0:1 gegen Bayer könnte in der Sammlung des Mönchengladbacher Mittelfeldspielers zu lesen sein: „Dritte Niederlage hintereinander: Schmeckt so eine Krise?“

Wie erwartet spielte Havard Nordtveit rechts in der Viererkette für den gesperrten Julian Korb. Und wie erwartet brachte der Naturbursche aus Norwegen mehr Körperlichkeit ins Gladbacher Abwehrspiel. Da passte es, dass auch die Schleimbeutelentzündung von Martin Stranzl über Nacht abgeklungen war. Die kämpferische Einstellung besaß eine gute Basis, aber schnell zeigte sich, dass die letzten beiden Niederlagen Spuren hinterlassen haben bei den Favre-Schülern. Je mehr sie nach vorne kamen, um so ungenauer wurden ihre Pässe. Zwar schienen sie die Nachricht verstanden zu haben, speziell in Hannover jeglichen Tiefgang vermissen lassen zu haben. Eifrig versuchte sich die Offensiv-Abteilung darin, Lücken zu finden und in diese zu stoßen. Doch es mangelte am Rüstzeug, dann den entscheidenden Pass fein zu justieren.

Nur zwei Mal schafften es die in der Hinrunde so starken Gastgeber, das Tor von Bernd Leno in Gefahr zu bringen. Den Schrägschuss von Patrick Herrmann parierte der Bayer-Keeper (19.), ein Distanzschuss von Max Kruse wurde knapp über den rechten Torwinkel abgefälscht (32.).

Eine „Rand-Geschichte“

So zählte eher eine „Rand-Geschichte“ zum kleinen Höhepunkt der ersten Hälfte. Eine Gelbe Karte für einen Spieler, der gar nicht auf dem Platz stand. Philipp Wollscheid rollte von der Leverkusener Bank einen Ball aufs Spielfeld, um einen Einwurf der attackierenden Gladbacher zu unterbinden. Florian Meyer wollte lieber mit einem Ball spielen lassen und verwarnte den Reservisten (10.).

Leverkusen spielte so, wie man sie kennt: abwartend und geduldig. Sie massierten das Mittelfeld und unterbanden rechtzeitig vor dem eigenen Tor den Kombinationsfluss der Borussen. Sie lauerten auf den einen Moment. Und den gab es fast in der 39. Minute: Der Ball fand Heung-Min Son mal wieder mutterseelenallein in Gladbachs Hälfte, der blitzschnelle Koreaner verwandelte Borussias sonst so geordnete Abwehr in einen Hühnerhaufen, doch Stefan Kießling ließ die Gastgeber ungerupft – sein Schuss war zu unplatziert.

Nach der Pause bekam Gladbach plötzlich Räume. Nicht selbst verdiente, sondern fremdgesteuert: Bayer erhöhte den Druck. Doch die phänomenale Fehlpassquote steigerte sich auf Borussen-Seite und so schlossen sie die Lücken eigenfüßig. Nicht nur das: Eine diese Unzulänglichkeiten, diesmal von Raffael, leitete einen Bayer-Konter ein. Und trotz Überzahl von vier gegen drei schafften es Stranzl & Co. erneut, Song alleine zu lassen. Diesmal schoss der Koreaner selbst – obendrein platziert, 1:0 für Bayer (62.).

Gladbach versuchte den Angriffsmotor anzuwerfen. Nicht so einfach, wenn eine Mann wie Max Kruse sich zwar beharrlich versucht einzugliedern in die Pass-Stafetten, aber ebenso beharrlich Fehlpässe produziert. Ausgewechselt gegen Branimir Hrgota wurde dennoch Patrick Herrmann. Womöglich erinnerte sich Favre daran, dass Kruse auch in der Hinrunde häufig vor der Pause erbärmlich gespielt hatte, um dann aufzudrehen. In der 77. Minute war es fast soweit, doch Leno lenkte seinen Schuss mit Mühe um den Pfosten. Stockend, aber Borussias Abteilung Attacke kam in Fahrt. Arango fand jedoch in Leno seinen Meister (80.), Raffael zielte übers Tor (83.). In Kramers Spielbericht steht kein Happy End.

Mönchengladbach: ter Stegen - Nordtveit, Jantschke, Stranzl, Wendt - Herrmann (67. Hrgota), Kramer, Xhaka (83. Mlapa), Arango (83. Younes) - Raffael, Kruse

Leverkusen: Leno - Hilbert, Toprak, Spahic, Can - Bender, Rolfes, Castro - Sam (69. Derdiyok), Kießling (90.+4 Wollscheid), Son (81. Hegeler)

Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf) Zuschauer: 53379 Tor: 0:1 Son (62.) Gelbe Karten: Herrmann (2), Kruse (2)/Can (4), Donati (3), Kießling (3), Wollscheid (6)

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert